Zum Inhalt springen

Header

Video
Deschwanden auf Platz 27 – Ammann ohne Chance
Aus sportflash vom 19.12.2020.
abspielen
Inhalt

Weltcup-Springen in Engelberg Ammann enttäuscht, Deschwanden punktet, Granerud siegt

Im 1. Weltcup-Springen von Engelberg gelingt den Schweizern kein Exploit. Der Sieg geht an Halvor Egner Granerud (NOR).

Das Formtief von Simon Ammann hält weiter an. Nachdem der Toggenburger bereits in den ersten 5 Wettkämpfen in diesem Winter noch keinen Weltcuppunkt geholt hatte, lag auch beim 6. Versuch nichts drin.

Beim Heimspringen in Engelberg landete er im 1. Durchgang bereits nach 111 Metern, womit er den Final als 39. deutlich verpasste. Allerdings spielten Ammann die Verhältnisse – starker Rückenwind – auch nicht in die Karten.

Selbiges galt für Dominik Peter (105,5 m). Der 19-jährige Zürcher wurde 42. und haderte nach seinem Sprung: «Der Wind war wirklich eine Katastrophe. Wenn man mit niedrigem Anlauf springen muss, wird es auf dieser Schanze brutal zäh.»

Deschwanden punktet – Granerud triumphiert

Einzig Gregor Deschwanden qualifizierte sich für den 2. Umgang. Der Luzerner flog einmal 120 und einmal 119,5 Meter weit. Letzten Endes nahm er Rang 27 ein und darf sich immerhin über 4 Weltcuppunkte freuen.

Der Sieg ging an Halvor Egner Granerud. Der 24-jährige Norweger führte bereits nach dem 1. Durchgang (133,5 m) und behielt auch in der Entscheidung das bessere Ende für sich (138 m). Er verwies Kamil Stoch (POL) und Anze Lanisek (SLO) auf die weiteren Podestplätze. Für Granerud war es bereits der 4. Weltcupsieg in dieser Saison.

Weltmeister Karl Geiger (GER) musste dem Springen in Engelberg aufgrund eines positiven Corona-Test fernbleiben.

SRF zwei, sportlive, 19.12.2020, 15:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Schade, dass Simon Ammann der Einzigartiges geschafft und so viel gewonnen hat, den Absprung verpasst hat. Ein grossartiger Sportler, der es warum auch immer leider nicht geschafft hat, den richtigen Zeitpunkt für das Ende seiner Karriere zu finden. Er hätte es verdient auf dem Höhepunkt und nicht auf dem Tiefpunkt seiner Karriere aufzuhören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Fallegger  (schuf123)
    Habe vor 2 Wochen vorausgesagt, was Simon tun sollte, einfach in Würde zurücktreten, leider hat er den richtigen Zeitpunkt längst verpasst, aber solange er von seinen Sponsoren immer noch sehr viel Geld kassiert um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, sind die Resultate zur Nebensache geworden. Schade für Simon !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ja, Simon Ammann ist einfach nur noch peinlich.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen