Zum Inhalt springen
Inhalt

Snowboard Burgener und Podladtchikov feiern Schweizer Doppelsieg

Pat Burgener hat den Halfpipe-Weltcup in Copper Mountain (USA) vor Iouri Podladtchikov gewonnen. Der Lausanner fing seinen Landsmann im letzten Run noch ab.

Legende: Video Die Runs von Burgener und Podladtchikov abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.12.2016.

Nach zwei Durchgängen hatte Iouri Podladtchikov die Konkurrenz mit 96 Punkten noch angeführt. Dank einem ausgezeichneten letzten Run (96,25) konnte Pat Burgener seinen Teamkollegen noch abfangen.

Ich bin unglaublich zufrieden und glücklich.
Autor: Pat Burgener

In seinem letzten Run griff Burgener tief in die Trickkiste. «Um Iouri zu schlagen und den Podestplatz an mich zu reissen, musste ich noch einen auspacken. Mit dem ‹Switch Backside Double Cork 1080› ist mir das gelungen. Ich bin unglaublich zufrieden und glücklich», sagte Burgener nach dem Wettkampf.

Doppelte Premiere Burgeners

Mit diesem Trick schrieb der Walliser, der seinen ersten Weltcupsieg feierte, Geschichte. Noch nie hat ein Athlet in einem Wettkampf einen «Switch Backside Double Cork 1080 gezeigt».

NO WAAYYYY!!! THAT JUST HAPPEND!!!!, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein von Pat Burgener (@patburgener) gepostetes Foto am

Mit David Hablützel (6.), Jan Scherrer (7.) und Christian Haller (8.) standen drei weitere Schweizer im Final der besten 10 Athleten.

Rohrer auf Platz 4

Bei den Frauen erreichte Verena Rohrer den Final. Dort wurde sie mit 83,75 Punkten Vierte. Der Sieg ging überlegen an die Amerikanerin Chloe Kim.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Siegrist (Manfred Siegrist)
    Hallo Liebes SRF Wenn fünf von zehn Finalisten im Worldcup Final von Copper Mountain Scheizer sind, wieso wird es nicht im Schweizer Fernsehen übertragen? Ich habe Gian Simmen auch schon darauf angesprochen. Grüsschen Mani vom SHAKA
    Ablehnen den Kommentar ablehnen