Zum Inhalt springen
Inhalt

Snowboard Kummer gewinnt den Parallel-Slalom-Weltcup

Patrizia Kummer hat den Parallel-Slalom in Bad Gastein für sich entschieden und damit die kleine Kristallkugel in dieser Disziplin gewonnen. Im Gesamtweltcup konnte sie ihren Vorsprung weiter ausbauen.

Olympialimite für Gerber

Boardercrosserin Sandra Gerber hat sich beim Weltcup in Andorra das Ticket für die Olympischen Spiele in Sotschi gesichert. Die Bernerin realisierte mit Rang 10 ihr bestes Karriereergebnis und erfüllte damit den 2. Teil der geforderten Selektionskriterien (2 Top-12-Plätze).

Patrizia Kummer setzte sich im Final gegen ihre österreichische Konkurrentin Julia Dujmovits durch und sorgte damit für den zweiten Sieg innert zwei Tagen. Bereits am Freitag hatte die 26-Jährige in der gleichen Disziplin einen Sieg gefeiert.

Kummer: «Es ist unglaublich»

Dank diesen beiden Erfolgen sicherte sich Kummer die kleine Kristallkugel in der Disziplin Parallel-Slalom. «Es ist um viel gegangen heute. Ich wusste, dass ich alles geben muss. Nochmals hier zu gewinnen und die kleine Kristallkugel mit nach Hause nehmen zu können, ist unglaublich», freute sich Kummer.

Neben Kummer wusste eine weitere Schweizerin erneut zu überzeugen: Die 20-jährige Ladina Jenny fuhr nach ihrem 6. Platz vom Freitag als Zehnte erneut in die Top 10 und erfüllt damit die Olympialimite für Sotschi.

Simon Schoch wird Dritter

Bei den Männern schaffte Simon Schoch den Sprung auf das Podest. Der 35-Jährige musste nur Vic Wild (Russ) und Zan Kosir (Sln) den Vortritt lassen. Nevin Galmarini wurde Sechster.