Zum Inhalt springen

Header

Video
Diaz: «Uns wurde 2018 nichts geschenkt»
Aus Sport-Clip vom 13.12.2020.
abspielen
Inhalt

Bestes Team Eishockey-Nati von 2018: Gemeinsam Grosses leisten

Nie zuvor stand eine Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft näher am WM-Titel als im Frühling 2018. Das Team von Headcoach Patrik Fischer hat in Dänemark gezeigt, was mit Glauben und Teamgeist alles möglich ist und erntete dafür landauf landab viel Lob und Anerkennung.

Fünf Jahre nach der 1:5-Finalniederlage gegen Schweden bekam die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft 2018 in Kopenhagen erneut die Chance, zum ersten Mal in der Geschichte Weltmeister zu werden. Nachdem sie im Viertelfinal Finnland und im Halbfinal Kanada ausgeschaltet haben, verpassten die Schweizer den ganz grossen Coup im Final anders als 2013 nur ganz knapp.

Eishockey Nati 2019
Legende: Grenzenloser Jubel nach dem Finaleinzug Bei der Eishockey-Nati 2018. Keystone

Mit Mut, Überzeugung, einer erfrischend offensiven Spielweise und dem Glauben daran, Grosses erreichen zu können, drängten die «Eisgenossen» die bis dato im Turnier ungeschlagenen Schweden an den Rand einer Niederlage. Das Drama endete im Penaltyschiessen und mit bitteren Tränen für die Schweizer, die für einen unglaublichen Effort nicht mit dem Maximum belohnt wurden.

In Stockholm 2013 hatten sich die Schweizer mit dem Finaleinzug selbst überrascht. Fünf Jahre später in Kopenhagen traten sie voller Überzeugung an, im Wissen, Weltmeister werden zu können. Entsprechend sass der Frust über den geplatzten Gold-Traum nach der neuerlichen Finalniederlage tiefer.

Video
Archiv: Schweiz verliert Final gegen Schweden nach Krimi
Aus Sport-Clip vom 20.05.2018.
abspielen

Fischer verändert Mentalität

Als Baumeister dieses Erfolgs gilt Nationaltrainer Patrick Fischer. Der kommunikative Zuger hat es mit seinen mutigen Voten und seiner Überzeugung, dass sich die Schweiz im internationalen Vergleich nicht verstecken muss, geschafft, die Mentalität des Nationalteams nachhaltig zu verändern.

Es ist ihm gelungen, seinen kecken Optimismus auf die neue Generation zu übertragen. Damit hat er ein Klima geschaffen, dass Spieler – ob sie ihr Geld in der NHL oder in der Schweiz verdienen – das Trikot mit dem weissen Kreuz auf rotem Grund mit Enthusiasmus tragen. Diese Begeisterung hat sich auch auf das Publikum übertragen.

«Sports Awards – die Besten aus 70 Jahren», SRF 1, 13.12.2020 20:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Sicherlich nicht unverdient aber die Auswahl war eine Farce. Team der letzten 12 und nicht 70 Jahre. Da ich Eishockeyfan bin und regelmässig auch WM Spiele unserer Eisgenossen verfolge kann ich sagen, dass die Mannschaft aus 2013 nicht nur besser war, sondern die Triumpfe in der KO Phase sehr überraschend kamen und deswegen auch ein gewisser Spirit entstanden ist. Das war 5 Jahre später SO nicht der Fall :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Was Patrick Fischer aus unserer Nati gemacht ist ganz einfach grossartig und manchmal fehlt einfach das gwentchen Glück zum ganz grossen Cou, welches halt I'm Sport immer wieder entscheidet aber wer weiss was alles noch kommt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen