Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die Besten aus 70 Jahren «Sports Awards»: nominierte Trainer und paralympische Sportler

2020 prägen die Siegerinnen und Sieger der Vergangenheit die «Sports Awards». Unter sich haben die Preistragenden die jeweils Besten in den Kategorien Trainer und Paralympische Sportler auserkoren.

Der «Winner» für die jeweiligen Sieger und Siegerinnen in den diversen Kategorien.
Legende: Objekt der Begierde Der «Winner» für die jeweiligen Sieger und Siegerinnen in den diversen Kategorien. SRF

Wer die besondere Auszeichnung gewinnt, steht am 13. Dezember 2020 in der Livesendung «Sports Awards – Die Besten aus 70 Jahren» im Rampenlicht.

In der 70-jährigen Chronik der «Sports Awards» reihen sich die grossen Namen der Schweizer Sportszene aneinander. Unter den bisherigen Gewinnerinnen und Gewinnern der Preisverleihung wird 2020 die Nummer 1 gesucht. Am 13. Dezember finden in der Livesendung «Sports Awards – die Besten aus 70 Jahren» Ehrungen in den fünf Kategorien Sportlerin, Sportler, Team, Trainer und Paralympische Sportler statt.

Ab 20:05 Uhr ist das TV-Publikum bei SRF 1, RTS 2 und RSI LA 2 live dabei, wenn die Besten der «Sports Awards»-Geschichte ausgezeichnet werden.

Die Nominierten in den Kategorien Paralympische Sportler und Trainer

Für die Nominationen verantwortlich zeichnet die 2020 gegründete Sports Awards Academy. Das Gremium besteht aus 120 preisgekrönten Personen, die alle in der Vergangenheit mit der Trophäe der «Sports Awards» ausgezeichnet wurden. Die Stimmberechtigten haben entschieden, wem die Ehre der Nummer 1 unter anderem in der Kategorie Paralympische Sportler gebührt. Zur Wahl standen die früheren Siegerinnen und Sieger. Eine dieser drei Legenden aus dem Schweizer Behindertensport wird in der Livesendung als beste paralympische Sportlerin respektive bester paralympischer Sportler gewürdigt:

  • Heinz Frei, Leichtathletik
  • Marcel Hug, Leichtathletik
  • Edith Wolf-Hunkeler, Leichtathletik

Die Sports Awards Academy wählte ihre Favoriten auch in der Kategorie Trainer. 34 Persönlichkeiten tragen bislang den Titel Trainer des Jahres – und eine von ihnen darf sich ab dem 13. Dezember 2020 Bester Trainer nennen. Diese drei Nominierten machen den Sieger unter sich aus:

  • Arno Del Curto, Eishockey
  • Jean-Pierre Egger, Leichtathletik
  • Karl Frehsner, Ski alpin

Online-Voting für das beste Team läuft noch bis 2. Dezember

Noch bis am 2. Dezember kann die Öffentlichkeit auf www.sports-awards.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster mitbestimmen, wer den Titel Bestes Team gewinnt. In die Endauswahl haben es sechs Teams geschafft. Diese Top 6 wurden von der Sports Awards Academy vorselektioniert.

Ursprünglich standen alle Equipen zur Auswahl, welche seit Beginn der Preisverleihung in der Kategorie Team triumphiert haben. Während der Livesendung können die Zuschauenden ausserdem via Tele-Voting mitentscheiden, wer die beste Sportlerin respektive der beste Sportler der letzten 70 Jahre ist. Die Siegerinnen und Sieger aller Kategorien werden live in der TV-Show verkündet.

Sandra Studer und Rainer Maria Salzgeber.
Legende: Führen durch die Sendung Sandra Studer und Rainer Maria Salzgeber. SRF/Valeria DiDomenico

Musikalische Unterhaltung mit legendären Sport-Hymnen

Neben den Preisvergaben sorgen Talks, Rückschauen und Show Acts für Unterhaltung. Und so, wie sich die Prämierung um die Besten aus 70 Jahren dreht, so lassen auch die Musikinterpreten berühmte Sportlieder aus vergangenen Tagen wiederaufleben.

Als Inbegriff der Motivationssongs gilt der Survivor-Klassiker «Eye Of The Tiger» von 1982. Die Schweizer Hard-Rock-Band Gotthard wird den Soundtrack von Rocky III in einer Coverversion performen. Gänsehaut garantiert auch Whitney Houstons Hit «One Moment In Time» – gesungen von Fabienne Louves und Licia Chery –, der für viele Sportstars mit besonderen emotionalen Momenten verbunden ist. Die Olympia-Hymne aus dem Jahr 1988 beschreibt den Glauben an sich selbst auf dem harten Weg an die Spitze.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen