Die Davis-Cup-Equipe ist «Team des Jahres»

In einem Sportjahr, in dem mehrere Schweizer Mannschaften für Glanztaten gesorgt haben, überstrahlt ein Team alle anderen. Folglich sind die Davis-Cup-Helden an den Sports Awards mit dem Titel ausgezeichnet worden.

Video «Sports Awards: Davis-Cup-Team wird «Team des Jahres»» abspielen

Davis-Cup-Equipe ist «Team des Jahres»

3:14 min, vom 14.12.2014

Nominiert für die Auszeichnung «Team des Jahres» wurde die Davis-Cup-Equipe schon für das Erreichen des Finals. Auch weil dieser Ende November in Lille auf dramatische Weise gewonnen wurde, führte kein Weg an Roger Federer, Stan Wawrinka und Co. mehr vorbei.

Dass der Davis-Cup erst nach der eigentlichen Wertungsperiode errungen worden war, spielte keine Rolle mehr. Sporthistorische Erfolge schreien nach aussergewöhnlichen Massnahmen. Und der erstmalige Gewinn des Davis-Cups durch die Schweiz, als 14. und kleinste Nation, war fraglos ein Ereignis solcher Bedeutung.

Die Nacht-und-Nebel-Aktion

Der 23. November 2014 bleibt für immer als das Datum in Erinnerung, an dem die Schweiz erstmals in einer Weltsportart einen Mannschaftstitel errang. Die Nati wurde noch nie Fussballweltmeister, die Eidgenossen gewannen nie die Eishockey-WM, und die Springreiter-Equipe holte bei Olympischen Spielen oder Weltreiterspielen niemals Gold. Weltmeister waren wir bislang nur bei den Junioren (Fussball U17).

Die Davis-Cup-Trophäe in voller Grösse. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Objekt der Begierde Diese «Salatschüssel» sicherten die Tennisspieler der Schweiz am 23. November. Keystone

Der Parcours in den Final verlief abwechslungsreich. Im Februar in der ersten Runde auswärts in Serbien wurde Federer in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Novi Sad eingeflogen. Die Schweizer hielten Federers Teilnahme bis zum letzten Moment geheim, weil sie befürchteten, dass auch Novak Djokovic in seiner Heimatstadt noch aufkreuzen könnte. Im Viertelfinal gegen Aussenseiter Kasachstan geriet die Schweiz 1:2 in Rückstand, weil Wawrinka an den ersten zwei Tagen keinen Ball traf. Erst am Sonntag gelang die Wende. Und im Halbfinal in Genf schrien über 18’200 Zuschauer, so viele wie noch nie an einer Tennisveranstaltung in der Schweiz, Federer und Wawrinka zum Sieg über Italien.

Von miserabel zu überragend

Erobert wurde der Davis-Cup von der verstärkten Zweckgemeinschaft Federer/Wawrinka schliesslich am zweitletzten November-Wochenende vor Weltrekordkulisse (dreimal über 27’000 Zuschauer). Die Schweiz gewann den Final gegen die Franzosen 3:1. Wawrinka und Federer steuerten je einen Einzelpunkt bei; gemeinsam gewannen sie das Doppel.

Zuvor hatte die ganze Nation mitgezittert, denn eine Woche vor dem Final verletzte sich Federer ausgerechnet gegen Wawrinka am Rücken. Federers Einsatz stand bis zuletzt infrage. In Lille steigerte sich Federer von einer miserablen Leistung am Freitag zu einer Gala am Sonntag (6:4, 6:2, 6:2 gegen Richard Gasquet), mit der er den Triumph vervollständigte. Am nächsten Tag empfingen über 10’000 Fans das Schweizer Team in Lausanne.

Sendebezug: SRF 1, Sports Awards, 14.12.14 20:05 Uhr

Rückblick auf das Final-Wochenende

1:42 min, vom 23.11.2014

Der frenetische Empfang in Lausanne

2:30 min, vom 24.11.2014