Zum Inhalt springen

Sports Awards Guri Hetland ist «Trainerin des Jahres»

Während 4 Jahren hatte Guri Hetland die Schweizer Langläufer bis zum Frühling 2014 trainiert. In jeder Saison war sie die Baumeisterin von mindestens einem grossen Titel. Für diesen durchschlagenden Erfolg ist die Norwegerin mit einem Award geehrt worden.

Legende: Video Die Dankesrede von Guri Hetland abspielen. Laufzeit 2:57 Minuten.
Vom 14.12.2014.

Letzten Winter wurde der jüngeren Schweizer Langlauf-Geschichte ein besonders emotionales Kapitel hinzugefügt. Dies war nicht zuletzt das Verdienst von Guri Hetland. Die Norwegerin coachte Dario Cologna nach dessen Fussoperation zu zwei Olympia-Goldmedaillen.

Der am Schwarzen Meer in Sotschi im Februar zu Ende gegangene Olympia-Zyklus war der mit Abstand erfolgreichste für Swiss-Ski in der Sparte Langlauf. In Erinnerung bleiben wird dabei neben dem 28-jährigen Münstertaler Ausnahmeathleten Cologna auch dessen ehemalige Trainerin. Während ihrer vierjährigen Tätigkeit für den nationalen Verband verging keine Saison, in der Hetlands Schützling nicht mindestens einen grossen Titel gewinnen konnte.

Aus der Not heraus installiert

Hetland, die nun als Trainerin des Jahres ausgezeichnet wurde, war im Herbst 2010 zum Schweizer Verband gestossen. Die Ernennung der unaufgeregten Nordländerin zur Cheftrainerin war dabei nicht von langer Hand geplant, sondern eher aus der Not heraus geboren. Ihr Vorgänger Inge Braten musste Swiss-Ski nach Unstimmigkeiten mit dem Team bereits nach fünf Monaten wieder verlassen.

Händedruck zwischen Guri Hetland und Dario Cologna.
Legende: Das Erfolgsgespann Guri Hetland führte Dario Cologna nach der Verletzung zurück und in Sotschi zu zweimal Gold. Keystone

Vor ihrem Engagement in der Schweiz machte sich Hetland in der Langlauf-Szene primär wegen ihrer nunmehr bald zehnjährigen Tätigkeit als Managerin der sechsfachen Olympia-Siegerin und zwölffachen Weltmeisterin Marit Björgen einen Namen. Als Verantwortliche des Schweizer Langlauf-Teams stellte die 40-jährige ehemalige Weltcup-Starterin mehrfach unter Beweis, über welch ausserordentliches Organisationstalent sie verfügt. Hetlands Trainingsplanung für Cologna nach dessen Fussverletzung im November 2013 gilt als meisterhaft.

Keine Einigung bei Vertragsverhandlungen

Umso überraschender war für Aussenstehende, dass Hetland und Swiss-Ski seit vergangenem Frühling getrennte Wege gehen. Die Vertragsverhandlungen wurden Anfang Mai ohne Einigung beendet: Die Vorstellungen bezüglich der Ausgestaltung von Hetlands künftiger Rolle im Trainerstab lagen zu weit auseinander.

Nach einer kurzen Auszeit im Sommer nahm die nach wie vor in Davos wohnhafte Schweizer Trainerin des Jahres 2014 eine neue Herausforderung an, bei der die studierte Ökonomin dem Langlauf auf andere Weise verbunden bleiben kann. Seit Herbst arbeitet Hetland als Projekt­leiterin der Bewerbung Trondheims für die Austragung der nordischen Ski-Weltmeister­schaften 2021.

Sendebezug: SRF 1, Sports Awards, 14.12.14 20:05 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenz Keller, Pfäffikon
    Ich verstehe zwar nicht warum man sich mit so einer guten Trainerin nicht einig wurde wir werden sehen was der neue Besen fertig bringt ob dieser neue Trainer so viel Erfolg haben wird wie die sehr nette und Erfolgreiche GURI HETLAND schade das man so eine gute Trainerin einfach gehen lässt nach allen Rennen werden wir sehen schade schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gysler A, VD
    für mich gabs nur eine Siegerin: GURI HETLAND. Was die so sympathische Norwegerin in den letzten 4 Jahren für die Schweizer Langläufer geleistet hat, ist einfach Spitzenklasse. Dario Cologna hatte nach der Nomination von Hetland Tränen in den Augen, er weiss bestens was sie geleistet hat. Und der so sehr verdiente Award für Frau Hetland ist gleichzeitig einen gewaltigen Tritt in den Hintern von denjenigen mickrigen Verbandsfunktionären die sie nicht mehr wollten, resp. herausgeekelt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.G., Basel
      @Gysler A: ich bin da ganz Ihrer Meinung was die Sache zwischen Swiss Ski und Guri Hetland betrifft. Wissen sie, wo Guri Hetlang jetzt arbeitet? Wurde sie in einem anderen Land als Trainerin angestellt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Phil Gerber, Olten
      @M.G Ich kann ihnen so viel sagen ich weiss das sie als Projektleiterin, bin mit dem Land nicht 100% sicher aber glaub für Norwegen für die Olympischen Winterspiele beschäftigt ist. Aber als Trainerin eines anderen Teams/Land arbeitet sie aus meinem Wissen niergends :) Freundliche Grüsse P.G
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Gysler A., VD
      @M.G. BS: nein, leider weiss ich es nicht, aber ich bin überzeugt, dass Sie auf Grund Ihrer Persönlichkeit problemlos einen neuen Job finden wird (oder schon gefunden hat?) und dass wir bald wieder von Ihr hören oder lesen können. A propos Führungsstab bei Swissski: da wäre ein grosser Besen im Augias-Stall von grosser Not!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Lorenz Keller, Pfäffikon
      Ich finde super GURI HETLAND diesen Preis erhalten hat ich wünsch Ihr viel erflog auf dem weiteren, schade das mit so einer Trainerin nicht den weg gefunden hat ich habe einfach fragen wenn wir schon einmal so eine gute Trainerin haben das man sie dann gehen lässt ende Saison wird abgerechnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Kuster, Verbier
    Schade hatt Hitzfeld nicht den Preis bekommen wäre für mich persönlich der verdientere Gewinner gewesen man hatte Hitzfeld unglaublich viel zu verdanken !!! Wird wohl nicht mehr so schnell erreicht aber eindeutig HITZFELD HAT SCHWEIZER SPORTGESCHICHTE GESCHRIEBEN UND GEPRÄGT !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Einerseits stimmt das, aber andererseits hat Hitzfeld von seinem Vorgänger Kuhn eine intakte Struktur übernommen, auf der er weiter bauen konnte. Im Grund hat er sich in ein bereits gemachtes Nest gesetzt. Leider hat auch er nicht geschafft, was ich mir viele Jahre lang umsonst erträumt habe: Dass die Schweizer Fussball-Nati einmal einen WM-Viertelfinal erreicht, ganz gleich wie sie dann abschneidet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Gysler A, VD
      @ M.Kuster & M.Schneider: verglichen mit dem Millionensalär von Hitzfeld mit dem was er erreicht hat und mit dem wahrscheinlich mindestens 10x kürzeren Gehalt von Frau Hetland und mit dem was sie im Langlauf erreicht hat, gibts nur eine Siegerin: FRAU HETLAND. Darüber hinaus ist sie auf dem Boden gelblieben (was man diesbezüglich von Hitzfeld nicht unbedingt sagen kann) und Ihre Dankesrede war SPITZENKLASSE VON EINER GROSSEN DAME. Hut ab von Frau Hetland.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen