Zum Inhalt springen

Header

Video
Kambundji: «Das ist eine mega Ehre für uns»
Aus Sport-Clip vom 15.12.2019.
abspielen
Inhalt

Team des Jahres 4x100-Meter Staffel: Langjährige Aufbauarbeit fruchtet

Die 4x100-Meter Staffel der Frauen wird immer schneller und schneller. Das Quartett mischte 2019 ganz vorne mit und verdiente sich die Auszeichnung «Team des Jahres».

Ajla Del Ponte (US Ascona), Sarah Atcho (Lausanne-Sports), Mujinga Kambundji (ST Bern) und Salomé Kora (LC Brühl) zeigten beim Saisonhöhepunkt ihre bislang beste Leistung. Das von Raphaël Monachon gecoachte Team lief an der WM Doha auf den starken 4. Rang, stellte in 42,18 Sekunden einen Schweizer Rekord auf und sicherte den Schweizerinnen einen Startplatz an den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio.

Die Tessinerin Del Ponte überzeugte mit ihrer Beschleunigung am Start, die 200-Meter-Läuferin Atcho aus der Westschweiz übernahm die lange Gegengerade, die Bernerin Kambundji spielte ihre Stärke in der Kurve aus und die St. Gallerin Kora brachte mit ihrer Endschnelligkeit den Rekord ins Ziel.

Video
Aus dem Archiv: Schweizer Sprintstaffel mit Rekord auf Platz 4
Aus sportaktuell vom 05.10.2019.
abspielen

Alles begann mit den Männern

Das Quartett lief in derselben Aufstellung wie 2018, als an der Athletissima in Lausanne in 42,29 Sekunden der zuvor gültige Bestwert aufgestellt wurde. Nach Platz 5 an den WM 2017 in London und dem 4. Rang an den EM 2018 in Berlin erntete Swiss Athletics in Doha erneut die Früchte langjähriger Aufbauarbeit.

Im Prinzip begann alles mit dem Staffel-Projekt der Männer, das nach den Olympischen Spielen 2004 in Athen lanciert wurde. Die Crew um Marc Schneeberger trat erstmals an den Europameisterschaften 2006 in Göteborg in Erscheinung und erreichte im Zenit an den EM 2010 in Barcelona einen 4. Rang.

Der nächste Schritt

Während der Blick auf die Männer gerichtet war, begannen auch die Frauen um Laurent Meuwly mit spezifischer Arbeit. Diese wurde bereits mit der WM-Teilnahme 2011 in Daegu belohnt. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Frauen den Lead und lächelten an den EM in Zürich 2014 bereits von den Plakatwänden.

Video
Aus dem Archiv: Die Staffel an der WM in Peking
Aus sportaktuell vom 29.08.2015.
abspielen

An den WM in Daegu, Moskau (2013) und Peking (2015) sowie den Olympischen Sommerspielen in London (2012) und Rio de Janeiro (2016) resultierte jeweils eine Klassierung zwischen dem 12. und 14. Rang. In den vergangenen drei Saisons gelang nun der nächste Schritt.

Sendebezug: «Sports Awards», SRF 1, 15.12.19, 20:05 Uhr