Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Fischer: «Es freut mich, diese Spieler zu coachen» abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus sportlive vom 09.12.2018.
Inhalt

Trainer des Jahres Patrick Fischer: Vom Gold-Traum zur Silber-Medaille

Mit der Eishockey-Nati gewann der Zuger Trainer im Mai WM-Silber. Nun kam bei den Sports Awards eine Auszeichnung dazu.

«Irgendwann wird die Schweiz Weltmeister.» Dieser Satz, ausgesprochen kurz nach der Übernahme des Jobs im Herbst 2015, wurde Fischer immer wieder vorgehalten. Er galt als Träumer. Die Kritiker sahen sich bestätigt, als die Schweizer 2016 an Fischers erster WM die Viertelfinals verpassten und diesen Februar an den Olympischen Spielen bereits in den Achtelfinals scheiterten.

Im Mai durfte Fischer in Kopenhagen feststellen, dass «wir einen Penalty vom WM-Titel entfernt» waren. «So weit daneben lag ich (mit der damaligen Aussage) also nicht.» Künftig wird er kein Kopfschütteln mehr ernten, wenn er vom WM-Titel spricht – im Gegenteil.

Offensives Tempo-Eishockey gespielt

Das Turnier von Kopenhagen trug die Handschrift des Trainers. Erstmals spielte die Schweiz – begünstigt durch die Anwesenheit zahlreicher NHL-Cracks – offensiv auf Augenhöhe mit den Besten mit, ohne in der Defensive an Stabilität zu verlieren. Fischers Idee des temporeichen Offensivspiels hatte noch nie zuvor eine Schweizer Mannschaft so kompromisslos umgesetzt.

Legende: Video Fischer: Der Silber-Trainer von Kopenhagen abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus sportlive vom 09.12.2018.

Erstmals zeichnete Fischer alleine für das Powerplay verantwortlich, zuvor hatte er die Verantwortung stets mit einem seiner Assistenten geteilt. Nur Schweden und die USA wiesen an der WM die höhere Effizienz im Überzahlspiel, eine schon fast traditionelle Sorgen-Disziplin, auf.

Fischer, der Motivator

Die grösste Gabe von Fischer sind jedoch seine Motivationskünste. Das von Fischer oftmals beschworene «Commitment», den Stolz, für die Schweiz zu spielen, haben seine Spieler verinnerlicht. Der Glaube, jeden Gegner bezwingen zu können, ist vor allem das Verdienst des Trainers.

Sendebezug: Credit Suisse Sports Awards, SRF 1, 09.12.18, 20:10 Uhr