Zum Inhalt springen

Header

Video
Daniela Ryf auf Hawaii geschlagen
Aus sportpanorama vom 13.10.2019.
abspielen
Inhalt

Ironman auf Hawaii Serie gerissen: Herber Rückschlag für Ryf

Hawaii-Dominatorin Daniela Ryf muss sich heuer mit dem 13. Platz begnügen. Deutschland dominiert den Ironman.

Bei Daniela Ryf ging für einmal gar nichts. Die Siegerin der vergangenen 4 Jahre schwamm, fuhr und rannte der Spitze diesmal nur hinterher. Am Ende schaute für die 32-jährige Solothurnerin mit einer Zeit von 09:14,26 Stunden der enttäuschende 13. Rang heraus.

Nicht im Vollbesitz der Kräfte

«Es war ein sehr schwieriger Tag für mich. Ich fühlte mich matt und mir war übel. Vor einigen Tagen habe ich eine Magenverstimmung aufgelesen», begründete Ryf ihren Rückstand. Aufzugeben sei aber nie eine Option gewesen. «Ich bin okay, aber enttäuscht. Die Schmerzen waren real, aber noch realer war die Unterstützung am Streckenrand», schrieb die 32-Jährige auf Instagram.

Für Ryf ist es der erste Langdistanz-Triathlon seit ihrem Ironman-WM-Debüt 2014 in Kona (2. Rang), den sie mit Zieleinlauf nicht auf dem 1. Platz beendete. Und der erste Triathlon seit Anfang 2018, an dem sie nicht als Siegerin einlief.

Ryf steht, Simmonds überzeugt

Nach gut 10 Laufkilometern hatte Ryf zwischenzeitlich angezogen und kämpfte sich vom 9. auf den 7. Rang vor, liess dann aber wieder nach. Auf den letzten Kilometern verpflegte sie sich an den entsprechenden Posten teilweise stehend.

Beste Schweizerin war Imogen Simmonds (09:13,20), die sich unmittelbar vor Ryf klassierte.

Der Sieg bei den Frauen ging mit Anne Haug zum ersten Mal überhaupt nach Deutschland. Die 36-Jährige absolvierte die 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,2 km Laufen in 8:40,10 Stunden und kam mit über 6 Minuten Vorsprung auf die Konkurrenz ins Ziel.

Video
Der Zieleinlauf von Haug
Aus Sport-Clip vom 13.10.2019.
abspielen

Koutny mit Ausrufezeichen

Bei den Männern sorgte Philipp Koutny für das Schweizer Highlight. Der 36-Jährige sicherte sich in einer Zeit von 08:10,29 Stunden den 8. Platz und damit erstmals in seiner Karriere die Preisgeld-Ränge bei den Profis.

Die Top Ten verpasste der 2. Schweizer im Männer-Feld, der zweifache Ironman-Switzerland-Gewinner Jan van Berkel, nach einer fulminanten Aufholjagd im Marathon (in 2:47 Stunden von Rang 28 auf 11) nur um einen Platz und 101 Sekunden.

Frodeno überragend

Siegreich war ebenfalls ein Deutscher: Jan Frodeno, der bereits 2015 und 2016 triumphiert hatte, bewältigte die Strecke in 7:51,13 Stunden – so schnell wie kein Mensch vor ihm im Triathlon-Mekka.

Video
Die letzten Meter für Frodeno
Aus Sport-Clip vom 13.10.2019.
abspielen

Frodenos Landsmann und Titelverteidiger Patrick Lange, dessen Streckenrekord Frodeno um 1:26 Minuten unterbot, hatte wegen Fiebers frühzeitig aufgeben müssen. Seit 2014 ging der Titel auf Hawaii bei den Männern immer nach Deutschland.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 12.10.19, 23:45 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Will sturzenegger  (afängerli)
    Die Leustungen von DR sind und bleiben überragend. Nächstes Jahr werden wir das wieder bewundern dürfen. Es bleibt zu hoffen, dass die Magenverstimmung nicht auf einen Anfänger-Fehler wie Kaffee trinken oder etwas an Bord zu essen, zurückgeführt werden muss...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    So schlimm ist dieser "Absturz" nun auch wieder nicht. Was ich nicht verstehe ist, dass sie anscheinend isst, was ihr vor die Augen kommt. Bei Swisstriathlon gibt sie zu Protokoll, "vor ein paar Tagen habe ich etwas Komisches gegessen und dann einen komischen Magen gehabt zu haben." Da zieht man eine generalstabsmässig geplante "Übung" durch, und scheitert dann an einer Alltäglichkeit. Man weiss doch, beim Essen vorsichtig zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Hanspeter Flueckiger: Ist Ihnen noch nie passiert, dass Sie etwas Komisches gegessen haben und nachher Probleme mit der Verdauung hatten? Also mir schon. Auch wenn man noch so aufpasst, kann einem das passieren. Man sieht es dem Essen im Voraus nicht immer an, dass es nicht in Ordnung ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Geo Schmid  (Geo)
      Ich muss Herr Flückiger recht geben. Bei Daniela Ryf wird nichts dem Zufall überlassen, da ist eine Magenverstimmung wegen schlechten Essens schon recht ärgerlich. In dieser Verfassung ist hingegen ein 13. Platz immer noch hervorragend! Gratulation an alle anderen Schweizer AthletInnen. Diese Leistungen lassen sich durchaus zeigen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      @Daniel Hüppin: wie auch immer, aber den letzten Monat vor dem Start des IM Hawaii würde ich nur noch "Zuhause" essen, was aus der Pfanne meines Kochs des Vertrauens kommt essen. Am besten gleich beides mitnehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
    Ja, für Daniela Ryf mag der 13. Rang enttäuschend sein, vermutlich ist sie selbst am meisten enttäuscht. Aber das kann halt passieren, wenn die Gesundheit nicht mitspielt. Unter anderen Umständen wäre ein 13. Rang in diesem Wettkampf für Schweizer Athleten gar nicht übel (wie viele Teilnehmer waren überhaupt am Start?). So sollte man denn auch den 12. Rang von Imogen Simmonds sowie den 8. Rang von Philipp Koutny und den 11. Rang von Jan van Berkel nicht geringschätzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Auf den Startlisten figurierten 42 Frauen & 54 Männer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen