Zum Inhalt springen
Inhalt

Triathlon-Weltcup in Lausanne Die EM-Revanche, die keine ist

Am Samstag gastiert der Triathlon-Weltcup in Lausanne. Nicola Spirig startet in einem ausgedünnten Feld mit intakten Siegchancen.

Nicola Spirig greift in der Wechselzone nach ihrem Rad.
Legende: In den Startlöchern für Lausanne Nicola Spirig will wiederum auf der Radstrecke die Konkurrenz abhängen. Keystone

Eine Woche nach den European Championships in Glasgow ist Lausanne Trumpf bei den Top-Triathleten über die olympische Distanz. Allerdings verzichten viele auf den Abstecher in die Schweiz.

So ist die Lokalmatadorin und mittlerweile 6-fache Europameisterin, Nicola Spirig, die einzige amtierende EM-Medaillengewinnerin, die am Samstag antritt. Jessica Learmonth (Gb, Silber) und Cassandre Beaugrand (Fr Bronze) sind nicht gemeldet. Von den 10 erstplatzierten Frauen bei der EM sind nur 4 in Lausanne dabei – zu den grössten Herausforderinnen Spirigs gehören:

  • Julia Hauser (Ö)
  • Kaidi Kivioja (Est)
  • Petra Kurikowa (Tsch), die in der Schweiz lebt

Sendehinweis

Verfolgen Sie den Triathlon-Weltcup aus Lausanne am Samstag um 12:55 Uhr (Frauen) und 15:55 Uhr (Männer) live auf SRF zwei sowie in unserer Sport App.

Junges Trio im Schaufenster

Spirig will in Lausanne vor eigenem Publikum ihren Sieg an der EM bestätigen. Dabei muss sie mit einem ähnlichen Rennverlauf wie in Glasgow rechnen. Nach dem Schwimmen wird sie vermutlich mit etwas Rückstand auf die Spitze aufs Rad wechseln und dann zur Aufholjagd ansetzen. Die Chancen auf einen Sieg der Zürcherin sind intakt.

Neben Spirig wird auch die Mixed-Team-Relay Silbermedaillengewinnerin Lisa Berger am Start sein. Sie kann nicht mit einem Podestplatz rechnen. Genauso wenig wie Alissa König, die in diesem Jahr in Lausanne ihr Weltcup-Debüt über die olympische Distanz gibt. Für Estelle Perriard, die dritte C-Kader-Athletin aus der Schweiz, ist es der zweite Auftritt im Weltcup. Im Mai in Astana musste sie nach der Radstrecke aufgegeben.

Ohne Glasgow in den Knochen

Bei den Männern sind nur drei aus den Top 10 der EM am Start. Mark Dévay (Un, 7. Platz), Igor Poljanski (Russ, 8.) und der Deutsche Jonas Schomburg (10.).

Kristian Blummenfelt in Grossaufnahme.
Legende: Kristian Blummenfelt Seine Aussichten für Lausanne sind rosig. Imago

Anders als bei den Frauen haben die besten Männer der Europameisterschaft nur geringe Chancen auf den Weltcupsieg. Alles andere als ein Sieg des Norwegers Kristian Blummenfelt wäre eine Überraschung. Blummenfelt, die Nummer 4 der Welt, verzichtete auf die EM-Teilnahme und konzentriert sich in diesem Jahr voll auf den Weltcup.

Seine ärgsten Konkurrenten sind der zweifache Olympia-Medaillengewinner Jonathan Brownlee (Gb) und der 22-jährige Franzose Leo Bergere, die beide wie Blummenfelt in Glasgow nicht am Start waren.

Die Schweizer EM-Teilnehmer Andrea Salvisberg, Adrien Briffod und Sylvain Fridelance werden in Lausanne als Aussenseiter antreten. Für Max Studer und Simon Westermann ist der Triathlon vor heimischem Publikum das erste Weltcup-Rennen in diesem Jahr über die olympische Distanz.

Legende: Video Schweizer Triathlon-Staffel holt EM-Silber abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus sportaktuell vom 11.08.2018.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den European Championships