Zum Inhalt springen

Header

Video
Suter: «Wir sind im Fahrplan, es kommt aber noch mehr»
Aus Sport-Clip vom 04.12.2021.
abspielen
Inhalt

Halbfinal an der Unihockey-WM «Es kommt noch mehr» – und immer wieder Schweden

Einmal mehr müssen sich die Schweizer Unihockeyanerinnen an einer WM gegen Schweden beweisen. Julia Suter gibt sich kämpferisch.

Und am Ende geht es doch immer um Schweden. Für grosse Jubelstürme nahmen sich die Schweizerinnen nach dem überzeugenden 12:1 im Viertelfinal gegen die Slowakei kaum Zeit. Denn sie wussten: Nur etwa 18 Stunden später würde der nächste Gegner an der WM in Uppsala Schweden heissen. Das Mutterland des Unihockeys hatte in seinem Viertelfinal am Donnerstag nach 3 klaren Gruppensiegen auch Norwegen 13:0 weggeputzt.

Video
Zwölf Tore für den Halbfinal: Schweizerinnen feiern Torfestival
Aus Sportflash vom 03.12.2021.
abspielen

Überraschend kommt das Duell für die Schweiz nicht. «Die Gedanken waren schon früh bei Schweden, sie waren der Schwerpunkt in den Trainings», erzählt Julia Suter. Lieber wäre man erst im Final auf die Topfavoritinnen getroffen, eine Niederlage gegen die Tschechinnen zum Auftakt machte diese Hoffnung früh zunichte.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Den Halbfinal-Kracher können Sie am Samstag ab 15:45 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen.

So oder so: Wieder nehmen die Schweizerinnen Anlauf, um das Schweden-Trauma zu überwinden. Nach helvetischem WM-Gold 2005 hiessen die Weltmeisterinnen immer Schweden, bei vier der sieben Austragungen war «Tre Kronor» die Nemesis aus Schweizer Sicht. Zuletzt jedoch äusserst knapp: Erst in der Verlängerung ging der Final 2019 an Schweden.

Wir sind im Fahrplan, es kommt aber noch mehr.

Mit viel Vorfreude und durchaus kampflustig blickt Suter auf das Duell: «Wir sind im Fahrplan, es kommt aber noch mehr.» In der Rückschau auf den Viertelfinal habe man «noch viel Luft nach oben». Zudem zeige die Formkurve der Nati nur in eine Richtung: nach oben. «Wir haben nach dem ersten Spiel schnell damit abgeschlossen, dass es nicht das perfekte Turnier wird», erzählt die zweitbeste Skorerin des Schweizer Teams. «Dann haben immer mehr Dinge funktioniert.»

Dass gegen Schweden viel funktionieren muss, steht ausser Frage. Doch Corin Rüttimann und Co. wissen, wie man die Schwedinnen ärgert – und haben das Zeug dazu, das Trauma endlich zu überwinden.

SRF info, sportlive, 3.12.2021, 18:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Diese qualvollen Niederlagen gegen das gelb-blaue Weltmeisterland des Unihockeys MÜSSEN dieses Jahr ein Ende finden….
    2013, WM Final: Schweiz verliert gegen Schweden, glaubs mit 2:5.
    2018, WM Final (beide Male Herren Eishockey WM): Dramatische Niederlage nach Penaltyschiessen.
    2019, Heimische Frauen-Floorball-WM: Knappe Niederlage nach VL… wiedermal gegen Schweden.

    Gibt‘s sonst noch ne Nation die 3 Finals in 10 Jahren gegen die selbe Nation verloren hat?
    1. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Ja, glauben Sie mir, die gibt es. Finnland hat jeweils das Final der Frauen an Weltmeisterschaften 2011, 2013, 2015 und 2017 sowie bei den Männern 2012 und 2014 verloren. Allerdings hat Schweden bei den Männern auch schon 2010, 2016 und 2018 im Finale gegen Finnland verloren. Sie esehen also, die Schweiz ist diesbezüglich nicht allein.
    2. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Zudem eine kleine Korrektur. Das WM-Finale 2013 bei den Damen sowie 2018 bei den Herren fand ohne schweizer Beteiligung statt. 2013 verloren die Damen im Halbfinale gegen Finnland 2:6 und 2018 schieden die Herren im Halbfinale dramatisch gegen Schweden im Penaltyschiessen aus. Nur 2019 standen sich Schweden und die Schweiz bei den Damen tatsächlich im FInale gegenüber.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Leider ja und die werden wie immer eine Nummer zu gross sein!