Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Kloten-Dietlikon - Piranha Chur abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.04.2019.
Inhalt

Superfinal der Frauen Kloten-Dietlikon dramatisch Meister

  • Kloten-Dietlikon ist Schweizer Meister im Frauen-Unihockey.
  • Die Zürcherinnen gewinnen den Superfinal in Kloten gegen Piranha Chur mit 5:4 nach Verlängerung.
  • Das goldene Tor erzielt Julia Suter in der 69. Minute.

In der 49. Minute schien die Entscheidung um den Titel gefallen zu sein: Katrin Zwinggi erzielte im einzigen Powerplay der Partie das 4:1 für die favorisierten Churerinnen.

Wiki bläst zur Aufholjagd

Doch Kloten-Dietlikon, angeführt von Nationalspielerin Michelle Wiki, steckte nicht auf. Binnen 7 Minuten erzielten die Zürcherinnen durch Wiki, Isabelle Gerig sowie Elsa Frisk drei Tore und erzwangen die Overtime. Natalie Martinakova hatte zweimal die Vorarbeit geleistet.

In der Verlängerung hatten beide Teams etliche Chancen auf die Entscheidung. In der 69. Minute, nur 62 Sekunden vor dem drohenden Penaltyschiessen, schoss Julia Suter die Gastgeberinnen zum Titel. Churs Hüterin Jill Münger hatte Pech: Zweimal bekam sie den springenden Ball nicht zu fassen.

Böses Déjà-vu

Die Churerinnen verloren damit zum 2. Mal diese Saison ein Finalspiel gegen die Zürcher Unterländerinnen, in dem sie bis ins Schlussdrittel geführt hatten: Im Cupfinal im Februar lagen sie mit 2:0 vorne, mussten sich aber mit 2:4 geschlagen geben.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.4.19, 16:30 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marco Mangold  (Marco Mangold)
    Ich bin auch der Meinung, dass das Overtime-Tor nicht hätte zählen dürfen, Julia Suter steht klar im Schutzraum, als sie den Ball spielt. Aber es spricht absolut für den (beinahe immer) sehr vorbildlichen Umgang mit Schiedsrichtern in der Unihockeyszene: Von Piranha Chur kommt keine Reklamation o.Ä., sondern schlicht die Akzeptanz des Tatsachenentscheids.
    Da kann sich bspw. König Fussball sowas von einer dicken Scheibe abschneiden (vgl. Etwa Causa Ludovic Magnin).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Herzliche Gratulation Simone!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dario Kägi  (KägiFred00)
    Die Spielerin von den Jets war deutlich im Torraum, BEVOR das Spiel unterbrochen war
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Kägi, ohne besserwisserisch sein zu wollen und nur zur Klärung für andere Leser, die evtl. nicht wissen was Sie meinen: Der Torraum ist die hellblaue Markierung. Darin dürfen sowohl Mit- wie auch Gegenspielerinnen ohne Einschränkungen stehen. Diese Zone markiert den Bereich, in dem der Torhüter den Ball in die Hand nehmen darf. Der Schutzraum ist die kleine, rote Markierung direkt vor dem Tor. Hier darf keiner ausser dem Torhüter drin stehen (der Schläger darf drin sein).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen