Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Unihockeyball ruht in der Schweiz bis Ende November
Aus Sport-Clip vom 23.10.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen epidemiologischer Lage Schweizer Unihockey unterbricht Saison

  • In allen Schweizer Unihockey-Ligen wird per sofort nicht mehr gespielt.
  • Der Schritt wird aufgrund der Situation rund um die Verbreitung des Coronavirus getätigt.
  • Der Unterbruch soll vorerst bis Ende November dauern.

Der Schweizer Unihockey-Verband unterbricht aufgrund der aktuellen Situation der Coronavirus-Pandemie per sofort den Spielbetrieb in allen Ligen bis Ende November.

Fast 1000 Unihockey-Spiele wären an diesem Wochenende in der Schweiz angesetzt gewesen, rund 100 mussten bereits am Freitag abgesagt oder verschoben werden, da sich Teams in Quarantäne befinden oder Mannschaften Forfait gegeben haben.

Zentralpräsident Daniel Bareiss erklärt: «Auch wenn uns dieser Unterbruch sehr schwer fällt, sind wir überzeugt, dass dies vor allem auch im Interesse einer weitsichtigen und vernünftigen Zukunftsplanung für unsere Sportart ist. Mit diesem Entscheid wollen wir ein Zeichen setzen.»

Video
Bareiss: «Wollen Massnahmen des Bundes zu unterstützen»
Aus Sport-Clip vom 23.10.2020.
abspielen

Weiterer Saisonverlauf ungewiss

Was dieser Unterbruch für den weiteren Verlauf der Saison bedeutet, wird in den nächsten Tagen geprüft. Einfluss darauf werden auch die weiteren Massnahmen der Kantone und des Bundes haben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Beim Handball sind sich die Spieler mindestens so nahe. Lieber verfälscht der Verband die Meisterschaft. Aus einer Mannschafts- Quarantäne direkt zu einem Meisterschaftsspiel! Die Verbandsspitze sitzt ja im Büro und ist weder medizinisch noch wirtschaftlich, geschweige denn sportlich von ihren Entscheiden betroffen.
  • Kommentar von Jürg Giacometti  (Giaco)
    Schade, YB hat grosse Chance verpasst !!
  • Kommentar von Peter Friedli  (pausm)
    Vorbildlich: – Der Schweizerische Unihockey-Verband handelt schnell und handelt absolut vorbildlich. Da können/könnten die Fussball- und Eishockey-Verantwortlichen ganz viel lernen.
    1. Antwort von Koni Flütsch  (KOMANKO)
      Sehr vorbildlich, vor allem gegenüber den Kindern und Jugendlichen, welche in einer anderen Welt leben als die Erwachsenen. Zeichen gesetzt!
    2. Antwort von Günter Rieker  (guedi)
      @Herr Flütsch - Super, die Kids werden es Ihnen danken. Endlich sich zu Hause einschliessen, keinen Sport mehr machen und wie die Alten nur noch Griessgram blasen und von anderen Solidarität einfordern. Findet ein Mitglied der Risikogruppe "Alter".