Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Entscheid gegen Sm'Aesch-Pfeffingen wirft Fragen auf
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Aus in Volleyball-Playoffs Corona bremst Titeljagd von Aesch-Pfeffingen auf bittere Weise

Aesch-Pfeffingen musste sich wegen einem Corona-Fall in Quarantäne begeben. Damit sind die NLA-Playoffs für die Volleyballerinnen gelaufen.

Aesch-Pfeffingen hat sich in den NLA-Playoffs der Volleyballerinnen vorzeitig aus dem Titelrennen verabschiedet. Nachdem beim Qualifikationssieger am Dienstag ein Corona-Fall bekannt geworden war, musste sich das ganze Team in Quarantäne begeben.

Quali-Sieger scheitert wegen 2 Punkten

Gemäss den von Swiss Volley ausgearbeiteten Playoff-Weisungen wird bei Quarantäne-Fällen nach dem 16. März die Halbfinal-Serie abgebrochen und die ausgetragenen Spiele gewertet. Nach je einem 3:0-Heimsieg steht es in der Best-of-5-Serie 1:1 unentschieden. Düdingen weist jedoch das leicht bessere Punkteverhältnis (133:131) auf und steht deshalb als erster Finalist fest.

Volleyballerinnen und Trainer von Aesch-Pfeffingen.
Legende: Bitter Qualifikationssieger Aesch-Pfeffingen kann nicht um den Titel kämpfen. Freshfocus

Ebenfalls auf gutem Weg befindet sich Kanti Schaffhausen. Nach dem 3:1-Sieg am Mittwoch bei Neuchâtel UC können die Nordostschweizerinnen den Finaleinzug am Sonntag im vierten Spiel sicherstellen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    In der NLA der Herren werden wohl nächste Saison mit Traktor Basel und Luzern zwei Teams fehlen, wegen mangelnder Sponsoren. Somit noch 6 Teams...
    Und nun tritt man Teams wie Aesch-Pfeffingen, welche professionell arbeiten und wohl auch nicht nur auf Rosen gebettet sind, seitens Swissvolley so in den Hintern! Sponsoren wollen präsent sein, dass sind meistens keine Wohltätigkeitsvereine. Gut möglich, dass bei den Damen demnächst auch Teams fehlen werden, mangels Sponsoren. Bravo!
    1. Antwort von Andreas Wallnoefer  (wallnoea)
      Die Swiss Volley Funktionäre die einen so hahnebüchend unsportlichen Entscheid gefällt haben sollten geschlossen zurücktreten.
  • Kommentar von Andreas Wallnoefer  (wallnoea)
    Sportlich ein Hohn und eine Bankrotterklärung des Verbandes ! Ein drittes Spiel wäre eine einfache und vernünftige Entscheidung gewesen. Amateur Apparatchicks in Action !
  • Kommentar von Hans Meier  (Hansi)
    Diese Abbruch-Regelung ist aus sportlicher Sicht schlichtweg lächerlich.