Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EM-Quali der Frauen Volleyballerinnen setzen auf zwei Leuchttürme und viele Varianten

Die Mannschaft von Trainerin Saskia van Hintum geht zuversichtlich in das EM-Qualifikationsturnier in Minsk. Gegner sind Belarus und Estland.

Volleyball-Nationalspielerinnen der Schweiz stehen nebeneinander vor einem Spiel.
Legende: Zuversichtlich nach Minsk Selbstbewusst gehen die Spielerinnen in die Duelle gegen Estland und Belarus. Die EM-Quali soll her. Damien Sengstag

Dank zwei Ausnahmekönnerinnen kann die Schweizer Nationalmannschaft das EM-Quali-Turnier in Minsk (Dienstag bis Samstag) zuversichtlich in Angriff nehmen:

  • Der hellste Leuchtturm im Schweizer Frauenvolleyball ist zur Zeit ohne jede Frage Maja Storck. Eben erst wurde die 22-Jährige mit Dresden deutsche Meisterin, dazu wurde sie noch als wertvollste Spielerin der gesamten Bundesliga ausgezeichnet.
Video
Archiv: Die Karriere von Maja Storck
Aus sportpanorama vom 02.05.2021.
abspielen
  • Leuchtturm Nummer zwei ist Laura Künzler, auch erst 24-jährig. Vergangene Saison spielte sie in Frankreich bei Pays d’Aix Venelles, war zweitbeste Skorerin des Teams und sagt von sich, dass sie so konstant spiele wie noch nie.

Maja und Laura sind krasse Leaderinnen.
Autor: Samira SulserMittelblockerin

Die Erfolge der beiden inspirieren auch die übrigen Nationalspielerinnen. «Maja und Laura sind krasse Leaderinnen», sagt etwa Mittelblockerin Samira Sulser. Die Ansprüche des Teams an sich selbst sind gestiegen: «Es wäre eine Enttäuschung sich nicht für die EM zu qualifizieren», sagt Zuspielerin Meline Pierret.

Warnung vor Gegnerinnen

Ein Selbstläufer wird die Qualifikation in der Dreiergruppe (die Top 2 stehen direkt an der Endrunde) aber nicht. Belarus ist im Ranking als 11. weit vor den Schweizerinnen (24. Platz) klassiert. Estland (Platz 25) verfügt über einige Legionärinnen, verlor das Auftaktspiel gegen Belarus aber glatt mit 0:3.

Live-Hinweis und Spielplan EM-Quali

Box aufklappenBox zuklappen
Live-Hinweis und Spielplan EM-Quali

Bei SRF sowie in der Sport App zeigen wir Ihnen sämtliche Qualifikationsspiele der Schweizer Volleyballerinnen live:

  • 11. Mai, 17:00 Uhr: Estland - Schweiz (SRF zwei)
  • 12. Mai, 17:00 Uhr: Schweiz - Belarus (SRF zwei)
  • 14. Mai, 17:00 Uhr: Schweiz - Estland (SRF zwei)
  • 15. Mai, 17:00 Uhr: Belarus - Schweiz (SRF zwei)

Die EM-Endrunde findet vom 18. August bis 4. September in Serbien, Bulgarien, Kroatien und Rumänien statt.

Taktische Vielfalt

Die neue Nationaltrainerin Saskia van Hintum hat die beiden Vorbereitungsspiele gegen Spanien dazu genutzt, um Varianten zu testen. Dabei hat sich gezeigt, dass die Schweizerinnen offensiv einiges zu bieten haben.

  • Aussenangriff: Neben Laura Künzler steht mit Sarina Wieland, Nicole Eiholzer, Korina Perkovac und Julie Lengweiler ein starkes Quartett zur Verfügung.
  • Diagonalangriff: Nicole Eiholzer und Julie Lengweiler – Backups für Maja Storck – haben ihr hohes Niveau diese Saison auf NLA-Stufe bewiesen.
  • Zuspiel: Die junge Annalea Mäder bringt etwas mehr Grösse ins Spiel und ist als Linkshänderin auch offensiv für Überraschungen gut. Die routiniertere Meline Pierret hat als Hauptzuspielerin bereits die EM vor zwei Jahren in ihrem «Volleyball-Lebenslauf» und ist auf eine positive Art etwas «verrückt».

Van Hintum rekonvaleszent

Bei ihrem ersten Ernstkampf wird Nati-Trainern Van Hintum allerdings etwas kürzer treten. Die Nachfolgerin von Timo Lippuner wird aus gesundheitlichen Gründen auf der Bank sitzen. Das Wettkampf-Coaching übernimmt Assistenztrainer Frieder Strohm.

Saskia van Hintum (Archivbild vom 29.07.2020)
Legende: Vor dem ersten Pflichtspiel Saskia van Hintum kann aus gesundheitlichen Gründen nicht wie üblich an der Seitenlinie coachen. Freshfocus

SRF zwei, »sportpanorama», 2.5.2021, 19:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.