Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EM-Qualifikation im Volleyball Schaffen die Schweizer mit Motivator Motta die Premiere?

Die Schweizer Volleyballer möchten sich zum ersten Mal in der Geschichte für eine EM-Endrunde qualifizieren.

Trainer Mario Motta weiss die Spieler zu motivieren.
Legende: Dreh- und Angelpunkt Trainer Mario Motta weiss die Spieler zu motivieren. Keystone

Volleyball-Europameisterschaften gibt es seit 1948, doch ein Schweizer Männerteam hat es noch nie an eine Endrunde geschafft. 1971 waren die Schweizer zwar an der EM in Italien mit dabei, damals genügte es aber sich anzumelden, um dabei sein zu können. Es war also ein Einladungsturnier und nicht eine Endrunde.

73 Jahre warten ist nun aber genug, finden die Schweizer Nationalspieler. Sie steigen mit viel Selbstvertrauen in die EM-Qualifikation, die am Donnerstag mit dem Spiel gegen die Slowakei beginnt.

Es braucht ein kleines Wunder

Die nackten Zahlen sprechen aber klar gegen die Schweizer. Schaut man auf die Länderrangliste, ist die Schweiz als Nummer 30 klar hinter den Gruppengegnern Slowakei (17) und Rumänien (22) klassiert, nur Albanien als Nummer 39 ist hinter den Schweizern zu finden. Um sich für die EM zu qualifizieren, müssen die Schweizer die Gruppe mindestens auf Platz 2 abschliessen, was ein kleines Wunder wäre.

Wir sind ein Team Motta.
Autor: Karim Zerika

Dass die Spieler an dieses kleine Wunder glauben, hat stark mit ihrem Trainer Mario Motta zu tun. Der Italiener hat 2017 mit seiner Arbeit als Schweizer Nationaltrainer begonnen und hat einen neuen Geist ins Team gebracht.

Die besten Schweizer Volleyballer kommen zur Nati, auch wenn sie nebenher noch arbeiten oder fürs Studium büffeln müssen. Volleyballvollprofis mit Schweizer Pass gibt es bei den Männern fast keine. Aber wenn Trainer Mario Motta ruft, dann sind alle da. Mittelblocker und Schweizermeister Karim Zerika sagt es so: «Wir sind ein Team Motta.» Teamkollege Samuel Ehrat ergänzt: «Motta ist einer, der zieht».

Hoch dekorierter Coach

Motta, der als Assistenztrainer der italienischen Nationalmannschaft 2008 an den Olympischen Spielen in Peking die Bronzemedaille gewann, und mit Lugano 3 Mal den Schweizer Meistertitel holte, gibt die Blumen an seine Spieler zurück: «Die Jungs kämpfen, um das Beste zu geben. Sie sind so motiviert, dass es eine Freude ist. Aber wir wissen, dass wir keine Chance haben, wenn wir nicht hart arbeiten.»

Auch wenn die besten Schweizer nun in der Nationalmannschaft vereint sind, geht es nur über eine kompakte Teamleistung. Aktuell spielt kein einziger Schweizer Spieler im Ausland, es fehlt also eine Leuchtfigur wie Maja Storck oder Laura Künzler bei den Frauen.

Die Schweizer Volleyballer.
Legende: Wollen die Premiere schaffen Die Schweizer Volleyballer. Keystone

Bei den Gegnern ist das anders, alle Teams verfügen über herausragende Einzelspieler, die in ausländischen Ligen spielen. Deshalb wird es bei allen 6 Qualifikationsspielen um das Gleiche gehen: Ein Schweizer Kollektiv muss gegen starke Einzelspieler bestehen. Deshalb haben die Schweizer in den letzten beiden Wochen sehr intensiv im taktischen Bereich gearbeitet.

Köpfli auf neuer Position gefordert

Einen Dämpfer mussten sie kurz vor dem Zusammenzug hinnehmen. Diagonalangreifer Yves Roth von Volley Schönenwerd musste wegen einer Verletzung forfait geben. Deshalb wurde der Luzerner Aussenangreifer und Topskorer Tim Köpfli zum Diagonalangreifer «umgeschult». Es wird viel davon abhängen, wie schnell er sich auf dieser wichtigen Position zurechtfindet.

Positiv verliefen die letzten Tests. Die Schweizer gewannen beide Vorbereitungsspiele gegen Ungarn. Auch wenn beide Teams viel ausprobiert haben und die Resultate nicht allzu aussagekräftig sind, war es für die Schweizer doch wichtig zu sehen, dass sie fähig sind, Spiele auf internationalem Niveau zu gewinnen.

Live-Hinweis und Spielplan EM-Quali

Box aufklappenBox zuklappen

Bei SRF sowie in der Sport App zeigen wir Ihnen sämtliche Qualifikationsspiele der Schweizer Volleyballer live:

  • 6. Mai, 16:00 Uhr: Slowakei - Schweiz (SRF zwei)
  • 7. Mai, 20:00: Schweiz - Albanien (SRF info)
  • 8. Mai, 17:30: Schweiz - Rumänien (SRF info)
  • 14. Mai, 19:00: Slowakei - Schweiz (SRF info)
  • 15. Mai, 16:00: Rumänien - Schweiz (SRF info)
  • 16. Mai, 19:00: Albanien - Schweiz (SRF info)

Die EM-Endrunde findet vom 1. bis 19. September in den 4 Ländern Polen, Tschechien, Estland und Finnland statt.

SRF zwei, »sportpanorama», 2.5.2021, 19:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen