Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zürichs Volleyballerinnen blitzen vor Gericht ab (Radio SRF 3, Abendbulletin, 15.04.2021)
abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Inhalt

Kein Aufsteiger diese Saison Erneute Niederlage für Volero vor Gericht

Nach einer erneuten Niederlage vor Gericht ist klar: Volero Züri Unterland kann diese Saison nicht in die NLA aufsteigen.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland wies das Gesuch um Erlass vorsorglicher Massnahmen gegen die Aufhebung des Aufstiegs/Abstiegs zwischen der NLA und der NLB ab.

Die Verantwortlichen des NLB-Frauenteams Volero Züri Unterland wehrten sich somit vergebens gegen den Entscheid von Swiss Volley, am Ende dieser Saison kein Team aus der NLA ab- und kein Team aus der NLB aufsteigen zu lassen.

Jacobi will wieder vorne mitmischen

Nach diesem Entscheid hat der Klub ein zweites Gesuch um vorsorgliche Massnahmen gegen den Abbruch der NLB-Meisterschaft zurückgezogen. Swiss Volley hatte die von Volero Züri Unterland beanstandeten Entscheide aufgrund der bundesrätlichen Massnahmen zur Pandemiebekämpfung gefällt.

Stav Jacobi, langjähriger Präsident und Mäzen von Volero Zürich, plant mit einem neuen Team die Rückkehr an die nationale Spitze, nachdem er sich zuletzt zwei Jahre in Südfrankreich engagiert hat. Dafür schloss er sich Züri Unterland an, mit dem er den Aufstieg in die NLA anstrebt. Dies ist nun zumindest in diesem Frühling nicht möglich.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Und wieder mischelt dieser Stav Jocobi mit. Der soll in Frankreich bleiben.