Zwei Schweizer Teams in der Champions League

Erstmals nehmen in dieser Saison zwei Schweizer Teams an der Champions League teil. Neben den bereits erfahrenen Frauen von Volero Zürich ist mit Lugano erstmals ein Männer-Team am Start.

Voleros Block muss in der Champions League stehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hände am Netz Voleros Block muss in der Champions League stehen. EQ Images

Volero hat sich in der neuen CL-Saison die Achtelfinals zum Ziel gesetzt. Favorit in der Gruppe F mit den Zürcherinnen ist wie bereits im letzten Jahr das russische Team von Dynamo Kasan. Daneben trifft Volero auf den rumänischen Meister Stiinta Bukarest und den polnischen Cupsieger Dabrowa Gornica - zwei machbare Aufgaben.

«Wir wollen ein Volero-Team sehen, das bereit ist zu kämpfen sowie mit gutem Block-Abwehr-Verhalten und schnellem Spiel über die Mitte den Favoriten in Bedrängnis bringen kann», sagt der neue Coach Jan Lindenmair vor dem Startspiel am Donnerstag gegen Kasan.

Männer erstmals seit 1999 wieder dabei

Etwas weniger hoch als bei Volero sind die Ambitionen von Lugano, das den Schweizer Männervolleyball erstmals seit 14 Jahren in der Champions League vertritt. Platz 3 setzten sich die Tessiner nach der Auslosung zum Ziel. Lugano spielt in der attraktiven Gruppe D gegen die Meister aus der Türkei (Arkas Izmir), Italien (Trentino) und Deutschland (Berlin).