Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwei Trainerinnen müssen beim STV gehen
Aus sportflash vom 24.06.2020.
abspielen
Inhalt

Wegen happigen Vorwürfen Schweizerischer Turnverband entlässt Chef- und Nationaltrainerin

Der STV trennt sich im Bereich der Rhythmischen Gymnastik per sofort von den beiden Trainerinnen Iliana Dineva und Anelia Stantscheva.

Die Entlassungen sind eine Folge der Untersuchung der Verantwortlichen des Schweizerischen Turnverbands (STV) in den letzten Tagen. Ehemalige Athletinnen des Nationalkaders hatten gegenüber dem Blick schwere Vorwürfe gegen Iliana Dineva erhoben.

Unter anderem mussten die Gymnastinnen trotz Verletzungen weiter trainieren. Zudem kam es zu physischen und verbalen Übergriffen. Dineva soll abschätzige Bemerkungen über die Figur einzelner Athletinnen gemacht haben. In Magglingen habe ein Klima der Angst geherrscht.

Kein guter Neuanfang

Der STV hatte im Herbst 2018 nach dem Verpassen der WM-Qualifikation 2019 Konsequenzen gezogen und einen sportlichen Neuanfang ausgerufen. Die Verträge mit den 6 Nationalkader-Athletinnen Tania Cardinale, Gina Dünser, Jasmin Frieden, Tamara Stanisic, Rahel Steinger und Julia Wymann wurden aufgelöst.

Dineva erhielt den Auftrag, im Hinblick auf Olympia 2024 ein neues Team aufzubauen. Anelia Stantscheva war erst seit einem Jahr Nationaltrainerin.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Friedli  (pausm)
    Selbstdisqualifikation. – Die anmutige und trainingsintensive Rhythmische Gymnastik (RG), als eigenes STV-Spitzensport-Gesamtsystem (Personalien, Strukturen, fehlende Kontinuität, fehlende Erfolge an int. Grossanlässen), lässt seit Jahrzehnten nichts aus, um sich bei der Turnbasis immer wieder selbst zu disqualifizieren, sich selbst zu schaden. Das verlangt ganz viel Basis-Verständnis. Das BASPO in Magglingen hatte dieses Verständnis nicht (mehr).
  • Kommentar von Florence Meier  (Flom)
    Da machte die Trainerin gleich weiter, wie Trainerinnen vor ihnen.
    Diese Vorwürfe bekam ich in Magglingen 2010 bereits mit (hatten in der Kurswoche neben dem Team trainiert; wer verletzungsbedingt ausfällt ist nicht mehr im Team; es wurde mit gebrochenen Mittelfussknochen/Bänderferletzungen etc. weitertrainiert)...
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Sie sollen viel mehr Schweizer Trainer anstellen.
    1. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Man sollte Leute anstellen die qualifiziert für den Job sind. Die Nationalität ist nicht relevant!