Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Shorttracker-Star für 1 Jahr gesperrt (Radio SRF 3, Bulletin von 16:30 Uhr, 09.08.19) abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Inhalt

Wegen sexueller Belästigung Shorttrack-Olympiasieger nach «Hosen-Streich» gesperrt

Der Südkoreaner Lim Hyo-Jun ist vom nationalen Verband wegen sexueller Belästigung für ein Jahr gesperrt worden.

Wie die Korea Skating Union (KSU) am Freitag mitteilte, hatte der 23-jährige Lim Hyo-Jun im Juni einem männlichen Teamkollegen im Trainingszentrum vor den Augen anderer Sportler die Hose runtergezogen.

«Lim wird bis zum 7. August des nächsten Jahres von einer Teilnahme bei jeglichen Wettkämpfen ausgeschlossen sein», sagte ein Offizieller der Nachrichtenagentur AFP.

Zweifacher Medaillengewinner von Pyeongchang

Lim hatte bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang über 1500 m die Goldmedaille und über 500 m Bronze gewonnen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Lim holt Shorttrack-Olympiagold abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.08.2019.

Der Verband hat zudem vier weitere Shorttrack-Profis, davon zwei Olympia-Medaillengewinner, wegen eines Fehlverhaltens in Zusammenhang mit Alkohol für zwei Monate ausgeschlossen.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte der südkoreanische Shorttrack-Verband mit verschiedensten Skandalen zu kämpfen. Im Januar ging etwa Doppel-Olympiasiegerin Shim Suk-Hee mit Anschuldigungen wegen sexueller und physischer Belästigung gegen ihren ehemaligen Trainer an die Öffentlichkeit.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Stankowski  (Stan)
    In unsere Schweizer Kommemtare sollten wir vielleicht aich die Kultur der Koreaner einbeziehen. Die meisten asiatischen Kulturen sind Schamkulturen. Es geht darum, das Gesicht nicht zu verlieren. Dies könnte der Grund sein, warum das Alkohol vergehen weniger hart bestraft wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Fischer  (remi22)
    Ein Hosen Streich ist halt nicht nur ein Streich... Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn ein Trainer das bei einem Teenager macht. Gleiche sache und es macht es auch nicht ok, wenn es unter gleichaltrigen passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Colin Schoch  (Ancient_Hero)
    Schon lustig, Fehlverhalten mit Alkohol gibt eine Strafe von 2 Monaten, aber ein doofer Streich wird gleich mit einem Jahr bestraft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Remo Fischer  (remi22)
      Ich weiss ja nicht was Sie sich unter Fehlverhalten mit Alkohol vorstellen. Ich denke da wird es je nach dem was geschehen ist andere Strafen geben.
      Und jemanden so bloss stellen, ist sicherlich nicht einfach als doofer Streich abzutun (es wäre ja das gleiche wenn ein Anwalt dem anderen die Hose runter zieht, weshalb so etwas nicht passiert ist wohl auch klar, die wissen was geschehen kann.). Da wird es wahrscheinlich auch noch einen Kontext dazu geben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen