Zum Inhalt springen

Wintersport 3 Gründe für die norwegische Schneesport-Dominanz

Martin Johnsrud Sundby, Therese Johaug oder Aksel Svindal - Norwegen hat in vielen Schneesportarten die Nase vorne. Dafür gibt es gute Gründe.

Legende: Audio Die Gründe für Norwegens Schneesport-Dominanz (SRF 1 Rendez-vous) abspielen.
3:50 min

Die norwegischen Jubelbilder sind in diesem Winter allgegenwärtig. Seien es Martin Johnsrud Sundby, Therese Johaug und Petter Northug im Langlauf oder Aksel Svindal im alpinen Skisport, kaum eine andere Flagge wird im Schneesport öfters gehisst als die rote mit dem blauen Kreuz.

Dabei hat das Königreich Norwegen mit rund 5 Millionen Einwohnern die noch kleinere «Auswahl» als beispielsweise die Schweiz (8 Millionen). Auch von den finanziellen Mitteln her geniessen die Skandinavier keinen entscheidenden Vorteil.

Tief in der Kultur verwurzelt

Die Gründe orten Skistar Aksel Svindal und der vierfache Langlauf-Olympia-Teilnehmer Giachem Guidon vielmehr in kulturellen Begebenheiten:

  • Die flachen Hierarchien. Svindal: «Wir mussten alle immer den gleichen Einsatz bringen in der Mannschaft. Egal ob jung oder alt. Auch ein CEO bei einer Firma muss das tun. Die Strukturen in Norwegen sind flach. Das erleichtert es jungen Athleten auf ein gutes Niveau zu kommen.»
  • Die Naturverbundenheit. Guidon: «Bei minus 15 Grad gehen die Norweger in die Turnhalle. Sonst machen sie Sport im Freien. Sie verbringen auch sonst sehr viel Zeit draussen. Die Kinder wachsen mit Langlaufskis auf.» Das ergibt einen grossen Pool aus fitten Jugendlichen mit sportlicher Grundausbildung.
  • Die Heldenverehrung. Guidon: «Petter Northug oder Marit Björgen sind so bekannt wie die Mitglieder des Königshauses oder die Ministerpräsidentin.» Schweizer Sportler hätten dagegen Mühe so populär zu werden wie die norwegische Stars.

Sendebezug: Radio SRF 1, Rendez-vous, 27.1.2016, 12:30 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Søverine Larsson, Lørenskog
    In Norwegen ist der Wintersport Sport Nr. 1. Die Schweiz war bis ende 80-er auch vorne im WC mit vielen Spizensportler. Es wird in Norwegen ganz anders trainiert als in der Svhweiz. Norwegen ist allgemein gut im Wintersport ob im Langlauf, Biathlon, Ski Alpin, Skispringen etc. Søverine
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Schneider, Buenos Aires
    ..... und der Seriensieger im Slalom, Henrik Kristoffersen, ging erst noch vergessen! @ Andrea Clavadetscher: im Slalom helfen auch gute "Sportärzte" wenig, also etwas mehr Zurückhaltung, wenn Sie keine konkreten Beweise haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Clavadetscher, Schaan
    Und/oder sie haben beim Skiverband 1-2 gaaaaanz gaaaanz gute "Sportärzte"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Guler, Arosa
      Im Gegensatz zu den Swiss Ski Schneesport Trainer setzen die NOR Schneesport Trainer die moderne Ttrainingslehre offenkundig konsequent um. Und das seit vielen Jahren. Die NOR Erfolge haben sich seit langem angekündigt. Respekt! Die Schweiz z.B. hatte in den nordischen Disziplinen die grössten Erfolge als eine Norwegerin Trainerin war.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Camenzind, Arlesheim
      Ihr Kommentar, Herr Guler, bestätigt indirekt jenen von Frau Clavadetscher...:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Tom Feller, St. Gallen
      Na, hatten wir Schweizer wohl zur Zeit mit Didier Cuche, Didier Defago, Zurbriggen, Bruno Kernen, Styger, Nef etc. wohl auch sehr gute Ärzte, nicht wahr? Entschuldigen Sie mich, aber das ist absoluter Stumpfsinn! Die Norweger sind in den nordischen Disziplinen nicht erst seit gestern Weltklasse, dass dürfte Ihnen wohl auch schon aufgefallen sein.. z.B Björndalen, aber auch Aamodt, Kjus: Um hier mal einige beim Namen zu nennen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Almen, Bern
      @aclavadetscher. Wenn Sie mir jetzt auch noch Weißmachern können, der Mannschafstkoch bei den Norwegern heißt Lance Armstrong, dann glaube ich Ihnen vielleicht. Ansonsten sollten Sie vorsichtig sein mit solchen Äußerungen. Man kann den konsequent trainierenden Sportlern (#skialpin insbesondere) ihre Erfolge auch einfach gönnen! Es geht auch ohne Miesepeter und Negativdenker.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen