Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rodlerin Maag testet den Eiskanal in Yanqing
abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
Inhalt

Testevent in Yanqing Rodlerin Maag sammelte bereits Olympia-Kilometer

Die 23-jährige Schweizerin durfte den Olympia-Eiskanal für die Winterspiele 2022 in Peking testen – ein Privileg.

Gut 90 Kilometer ausserhalb von Peking liegt das Yanqing Sliding Center. Hier finden 2022 die olympischen Bob-, Skeleton- und Rodelwettbewerbe statt. Ursprünglich hätte die neugebaute Bahn bereits im März abgenommen werden sollen. Wegen der Corona-Pandemie konnten die ersten Testfahrten aber erst kürzlich absolviert werden – unter strengsten Hygienevorschriften.

Beim Testevent mit dabei war auch Natalie Maag. Die 23-jährige Zürcherin gehört einer deutschen Trainingsgruppe an und hatte das Glück, neben der deutschen Gesamtweltcup-Siegerin Julia Taubitz nach China reisen zu können. Als «mega cool» beschreibt Maag die ersten Eindrücke der neuen Bahn, die mit knapp 60 Sekunden Fahrzeit neu die längste im Weltcup sein wird.

Der Eiskanal in Yanqing ist komplett überdacht.
Legende: Optischer Hingucker Der Eiskanal in Yanqing ist komplett überdacht. imago images

Zwar sei ihr noch nicht die perfekte Fahrt gelungen, bilanzierte die letztjährige 11. des Gesamtweltcups. «Aber ich habe schon einmal 21 Läufe mehr absolviert als andere. Das ist sicher ein Vorteil», ist sich Maag ihrer privilegierten Situation bewusst.

Im Radio-Beitrag oben spricht Natalie Maag ausserdem über die spezielle Anreise nach Yanqing mit einer Polizeieskorte und die strengen Hygienevorschriften beim Testevent.

Radio SRF 1, 10.11.2020, Bulletin von 18:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen