Zum Inhalt springen

Header

GP von Sakhir: Rennbericht
Aus Sport-Clip vom 06.12.2020.
Inhalt

1. Sieg für Mexikaner Mercedes-Team patzt in Sakhir – Perez profitiert

Sergio Perez gewinnt ein Rennen, das für ihn schlecht beginnt. Die Mercedes-Fahrer werden Opfer von technischen Fehlern.

Das Podest

  • 1. Sergio Perez (MEX, Racing Point)
  • 2. Esteban Ocon (FRA, Renault)
  • 3. Lance Stroll (CAN, Racing Point)

190 Rennen, endlich ein Sieg: Sergio Perez freute sich beim GP von Sakhir überschwänglich über den grössten Erfolg seiner Formel-1-Karriere. Der Mexikaner stand an der Spitze eines Podests, das so wohl niemand erwartet hatte.

An Mercedes schien auch unter besonderen Umständen kein Vorbeikommen. Nachdem Lewis Hamilton wegen einer Corona-Erkrankung passen musste, übernahm sein britischer Landsmann George Russell das Cockpit – und war nicht nur auf dem Weg zu seinen ersten WM-Punkten, sondern auch zu seinem ersten GP-Sieg.

Boxenstopps gehen schief

Doch den sicher geglaubten Doppelsieg vermasselte die Mercedes-Boxencrew. In einer Virtual-Safety-Car-Phase wurden die Reifensets der beiden Piloten offenbar vertauscht. Der in Führung liegende Russell musste noch einmal an die Box. Russell arbeitete sich zwar erneut auf Platz 2 vor, doch ein Reifenschaden zwang ihn noch ein drittes Mal an die Box. Der Sieg war damit natürlich endgültig weg, Russell beendete das Rennen als 9.

Und auch bei Bottas gab es Probleme. Die Radaufhängung des Finnen fing Feuer, er verlor viel Zeit und fiel am Ende auf Platz 8 zurück.

Crash mit Leclerc als kurioser Auftakt

So chaotisch wie nach dem Vorfall mit Romain Grosjean am letzten Wochenende war der zweite GP in Bahrain nicht. Doch auch die Neuauflage hatte es nach dem Start in sich. In Abwesenheit des Franzosen, der von Pietro Fittipaldi ersetzt wurde, war diesmal Max Verstappen der Leidtragende eines Crashs nach dem ereignisreichen Start:

  • Russell überholt Bottas, die beiden Mercedes-Piloten fahren vorneweg.
  • Nach einem Fehler von Bottas entbrennt ein Positionskampf. Perez im Racing Point wird dabei von Charles Leclercs Ferrari abgeschossen. Max Verstappen (Red Bull) muss ausweichen und landet in der Streckenabschrankung.
Leclerc verursacht Crash nach dem Start
Aus Sport-Clip vom 06.12.2020.
  • Während das Rennen für Leclerc und Verstappen beendet ist, holt sich Perez neue Reifen und startet eine Aufholjagd, an deren Ende der erste Sieg eines Mexikaners seit 1970 steht.

Für Alfa Romeo blieben die Punkte einmal mehr ausser Reichweite. Sowohl Antonio Giovinazzi (13.) als auch Kimi Räikkönen (14.) konnten sich nicht entscheidend vorarbeiten.

So geht es weiter

In einer Woche geht die wegen Corona arg reduzierte Weltmeisterschaft mit dem GP von Abu Dhabi zu Ende. Dann wird Bilanz gezogen, ehe es im März 2021 planmässig im australischen Melbourne wieder losgeht.

SRF info, sportlive, 06.12.2020, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Nun hat es jeder gesehen: Das Auto ist alles, der Fahrer ist noch weniger wichtig als die Boxencrew.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Rendi  (Yubel)
    F1 war, ist und wird wohl immer darauf hinauslaufen: wer das beste Auto hat, wird wohl Weltmeister. Das ist nichts neues und gehört zu diesem Sport (das letzte Mal wurde 2008 Hamilton WM, als Ferrari die Konstr. WM gewann). Dass Mercedes seit der Hybrid-Ära die F1 dominiert heisst nicht, dass Hamilton kein guter Fahrer ist.
    Russel hat das ganze Weekend bewiesen, dass er ein starker Fahrer (besser als Bottas) ist und man von ihm, zur richtigen Zeit im richtigen Auto, viel erwarten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Russell tut mir echt leid. Der hätte den Sieg sowas von verdient. Auf das Auto kommt es an, womit sich die Lobeshymnen von wegen Hamilton = weltbester Fahrer doch stark relativieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy  (SuatU)
      Ja, Pech für Russell und Russell hat eindrücklich gezeigt, dass er ein riesiges Talent ist. Dies war jedoch schon längst bekannt. In zwei Jahren bei Williams hat er kein einziges Qualifying-Duell verloren. Erst kürzlich haben Alonso und Hamilton gesagt, dass Russell der beste der Jung-Fahrer sei. Zu Hamilton: Er ist absolut herausragend - dies zeigte er zuletzt bspw. im Regenrennen von Istanbul, als er ganz sicher nicht das beste Auto zur Verfügung hatte und trotzdem überlegen gewann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Es braucht dazu schon noch einen Fahrer, der das beste Auto im Feld auch optimal nutzen kann. Von den aktuellen Fahrer haben längst nicht alle das Niveau eines Russells oder Hamilton. Da sind einige "nur" auf dem Niveau eines Bottas, der ein sehr guter Pilot ist, dem aber irgendwo das letzte Quäntchen fehlt und obendrauf auch öfters Pech hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
      Perez hat es mehr als verdient. Russel durfte zeigen, dass er genau so gut ist wie Hamilton. Der Verlierer ist Bottas. Der wurde vorgeführt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen