Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Debüt von Schumacher geplatzt «Werden ihn ganz sicher bald in der Formel 1 sehen»

Alfa-Romeo-Teamchef Vasseur hat die Gerüchte um eine baldige Beförderung von Schumacher zum Stammpiloten befeuert.

Mick Schumacher (rechts) wird von Reportern belagert
Legende: Stand am Freitag im Zentrum des Interesses Mick Schumacher (rechts). imago images

Mick Schumacher muss weiter auf sein Debüt in der Formel 1 warten. Die freien Trainings zum GP der Eifel auf dem Nürburgring wurden wegen schlechten Wetters abgesagt.

Der 21-jährige Sohn von Michael Schumacher hätte erstmals im Rahmen eines Grand-Prix-Wochenendes zum Einsatz kommen sollen, allerdings nur im 1. Training. Sein Alfa Romeo musste aber wie die anderen 19 Boliden in der Garage bleiben.

Wir stehen kurz vor einer Entscheidung.
Autor: Frédéric Vasseur

«Es ist schade, dass ich nicht fahren konnte», sagte Schumacher, der das gesamte Wochenende beim Schweizer Rennstall bleiben wird. «Ich kann an Meetings teilnehmen, das Innenleben von Alfa kennenlernen. Ich will so viel Input bekommen wie möglich.»

«Sicher bald in der Formel 1»

Alfa-Teamchef Frédéric Vasseur gab derweil bei Sky ein vielsagendes Interview. «Wir werden ihn ganz sicher bald in der Formel 1 sehen», sagte der Franzose über Schumacher. «Ich denke, wir stehen kurz vor einer Entscheidung, was unsere Fahrer für nächstes Jahr betrifft. Mick ist natürlich eine Option, es liegt aber auch an Ferrari, da eine Entscheidung zu treffen.»

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Das Qualifying zum GP Eifel können Sie am Samstag ab 14:55 Uhr auf srf.ch/sport und in der Sport App mitverfolgen. Das Rennen gibt es am Sonntag ab 13:45 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Video
Warm-up mit Surer und Stäuble zum GP Eifel
Aus Sport-Clip vom 09.10.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Nur weil er Sohn ist, muss er nicht gut Auto fahren können. Mit dem Sponsor-Geld von Pappa gehts vielleicht einfacher. Er soll besser etwas gescheites lernen - aber scheint schwieriger zu sein, als Auto zu fahren...
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Die F1 macht ohnehin ihren Schwanengesang.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Das wäre dann wohl ei e der schlhectesten Entscheidungen in der F1 Geschichte. Was hat Schuhmacher was Giovinazzi nicht hat....gar nichts....ist Givinazzi gut fürs Team, bringt es weiter...nein....Konklusion....Schuhmacher gehört nicht in die F1....aber was solls...Ferrari braucht Marketing, Aufmerksamkeit...Der M. Schuhmacher verschnitt ist aber sportlich nicht gut genug.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Geld regiert die Welt!
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Graf...genau plis Vitamine kommen dazu, würde er nicht Schumacher heissen wäre er kaum über die F4 hinaus gekommen. Geld, Vitamin B vor Talent...
    3. Antwort von Joel Schär  (Fritz Bitz)
      So ein Blödsinn… Mick ist ohne Zweifel ein sehr guter Fahrer, was er in seiner bisherigen Karriere bewiesen hat, unabhängig vom Namen Schumacher