Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erfolgsduo bei Mercedes Wann entscheidet sich die Zukunft von Hamilton und Wolff?

Noch haben weder der Formel-1-Weltmeister noch sein Boss, Mercedes-Teamchef Toto Wolff, für das nächste Jahr unterschrieben.

Toto Wolff und Lewis Hamilton umarmen sich.
Legende: Gehen sie gemeinsam in die Zukunft? Toto Wolff (links) und Lewis Hamilton. Getty Images

Lewis Hamilton und Teamchef Toto Wolff sind die Schlüsselfiguren für die Mercedes-Übermacht in der Formel 1. Doch der Brite lässt die Zukunft noch warten. Schon am Sonntag könnte der 35-Jährige in Sotschi den vermeintlich unerreichbaren Rekord von Michael Schumacher (91 GP-Siege) einstellen.

Hamilton kann mit Mercedes einige Rekorde knacken

Im kommenden Jahr könnte er auch Schumachers Titel-Rekord brechen.
Denn vor dem Russland-GP führt Hamilton die WM mit 55 Punkten Vorsprung vor Teamkollege Valtteri Bottas an. Der 7. WM-Titel scheint nur noch Formsache.

Aus dem Archiv: Hamilton feiert in Mugello den 90. GP-Sieg
Aus sportpanorama vom 13.09.2020.

Was seinen nächsten Arbeitsvertrag betrifft, hat der 6-fache Weltmeister jedoch keine Eile. «Ich bin niemand, der einfach immer weiter das Gleiche will», liess Hamilton jüngst wissen.

Wir brauchen einfach etwas Zeit dafür.
Autor: Toto WolffTeamchef Mercedes

Dass der Brite seine Verhandlungen vor allem direkt mit Teamchef Toto Wolff führt, könnte die Königspersonalie bei Mercedes noch etwas komplizierter machen. Denn auch der Österreicher hat noch nicht für das nächste Jahr unterschrieben und liebäugelt wohl mit einer neuen Rolle beim Branchenführer.

Daimler will in der Formel 1 bleiben

Ernsthaft glaubt kaum jemand an einen Abgang der beiden Schlüsselfiguren bei den Silberpfeilen. Doch auch angesichts der offenen Vertragslage halten sich im Fahrerlager hartnäckige Spekulationen. Mercedes bereite einen Verkauf des Teams und damit möglicherweise sogar einen Rückzug aus der Rennserie vor.

Beim Daimler-Konzern will man davon nichts wissen. «Wir gehen weiter mit dem Team, und das wird auch ein Mercedes-Team sein. Wir haben nicht vor, da rauszugehen», sagte ein Daimler-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur vor dem GP von Russland. Zuvor hatte schon Team-Mitbesitzer Wolff Gerüchte über eine Übernahme der Mehrheit durch den britischen Chemie-Giganten Ineos bestritten.

Domenicali soll Carey beerben

Box aufklappenBox zuklappen

Der immer wieder ins Spiel gebrachte Wechsel des 48-jährigen Toto Wolff ins Amt des Geschäftsführers der Formel 1 ist inzwischen wohl vom Tisch. Ex-Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali soll im nächsten Jahr Chase Carey als Chef der Rennserie beerben. Dies vermeldeten die BBC und andere Medien am Mittwoch.

Gibt Wolff Teamchef-Pflichten ab?

Stattdessen will Daimler mit Hamilton und dem bereits für 2021 gebundenen Valtteri Bottas als Fahrer-Duo ebenso weitermachen wie mit Wolff. Möglich ist, dass Wolff in der Hierarchie weiter aufsteigt und Teile seiner Teamchef-Pflichten an der Rennstrecke abtritt. Über solche Fragen wird auch Hamilton Klarheit haben wollen, ehe er sich weiter an Mercedes bindet.

«Wir brauchen einfach etwas Zeit dafür», sagte Wolff und verwies auf den engen Rennkalender mit 9 WM-Läufen in 11 Wochen. In den längeren Pausen vor und nach dem Russland-Gastspiel haben die Beteiligten mehr Zeit für Planspiele. «Aber ich weiss nicht, wann wir es verkünden werden», sagte Wolff.

SRF zwei: sportpanorama, 13.09.2020, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Siffert  (Pedro Ez)
    Beide zu Sauber! Mit Ferrarimotor wohlverstanden - das wär mal was.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Beide Verträge sind wohl nur Formsache, in welcher allenfalls noch Kleinigkeiten zu klären sind. Never change a winning Team.... ;-))
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Eigentlich will jeder Rennfahrer einmal in einem Ferrari Weltmeister werden. Mit den aktuellen Fahrzeugen ist das unmöglich. Warum sollten die also wechseln. Formel E wäre vielleicht noch etwas.;-)