Zum Inhalt springen

Header

Die Renn-Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 31.08.2020.
Inhalt

Ferrari nicht in den Punkten Und täglich grüsst das Murmeltier: Mercedes-Doppelsieg in Spa

Einmal mehr gibt es in der Formel 1 kein Vorbeikommen an den Mercedes-Piloten. Max Verstappen wird Dritter, Ferrari und Alfa verpassen die Punkte.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (GBR, Mercedes) 01:24:08,761
  • 2. Valtteri Bottas (FIN, Mercedes) +08,448
  • 3. Max Verstappen (NED, Red Bull) +15,455

Die Mercedes-Piloten machten beim Rennen im belgischen Spa-Francorchamps da weiter, wo sie im Qualifying aufgehört hatten. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas starteten aus der Frontreihe, setzten sich früh von der Konkurrenz ab und feierten einen überlegenen Doppelsieg. Max Verstappen im Red Bull komplettierte das Podest. Sein Rückstand auf WM-Leader Hamilton ist auf 47 Punkte angewachsen.

Ferraris abgeschlagen

Weiterhin überhaupt nicht auf Touren kommen die Ferraris, in Belgien blieben die Italiener zum zweiten Mal in dieser Saison nach dem GP der Steiermark ohne Punkte. Sebastian Vettel (13.) und Charles Leclerc (14.) konnten im Rennen nie um die Punkteränge mitreden, zu langsam ist der Ferrari-Bolide in dieser Saison.

Giovinazzis Fahrfehler

Früh war das Rennen für Alfa-Romeo-Pilot Antonio Giovinazzi zu Ende. Nach 10 Rennrunden kam der 26-jährige Italiener ins Schleudern, verlor die Kontrolle über seinen Boliden und prallte in einen Reifenstapel am Streckenrand.

Giovinazzis Crash in Spa
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.

Auswirkungen hatte Giovinazzis Fahrfehler für den dahinter fahrenden George Russell. Der Williams-Pilot konnte einem Rad des Alfa-Wagens, das auf die Strecke gerollt war, nicht mehr ausweichen. Mit einem Totalschaden war das Rennen auch für den Briten beendet.

Die Live-Highlights beim GP Belgien
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.

Besser lief es dem zweiten Alfa-Romeo-Fahrer Kimi Räikkönen. Von Startplatz 16 gestartet, beendete der 40-Jährige das Rennen auf dem 12. Schlussrang. Damit klassierte sich der Finne noch vor den beiden Ferraris.

So geht es weiter

Der Formel-1-Tross bleibt in Europa und macht nächstes Wochenende Halt in Italien. Am 6. September folgt der Grand Prix von Italien in Monza. Auch wenn die Scuderia Ferrari ihr 999. Formel-1-Rennen bestreitet, dürfte die Vorfreude auf ein Rennen in Italien auch schon grösser gewesen sein.

SRF zwei, sportlive, 30.08.2020, 14:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Gäääääähhhhhhn!!!
  • Kommentar von Edouard von Witzleben  (von Witzleben Edouard)
    Alfa-Sauber ist nur noch eine reine Geldvernichtungsmaschine, bitte sofort aufhören!!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Hängt mit dem Ferrarimotor zusammen.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Lustige Kommentare hier, auf Schweizer Niveau. Da die Schweizer offensichtlich ein Problem mit Max Verstappen habe, und er hier als slechter Fahrer hingestellt wird, erstaunt es das man hier sich nicht fragt, warum er dann zweiter ist auf der Weltrangliste.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Er ist Zweiter weil er der schlechtere Fahrer ist als Hamilton. Rr ist halt nur die Nr. 2, ist ein guter Fahrer mehr auch nicht, jeder der in der F1 fährt ist ein guter Fahrer. Es fehlt ihm an (Renn) Intelligenz und Erfahrung ( das zeigen seine Dinge die er immer wieder macht) hätte er die wäre er wohl etwas besser. Zudem kommt ein Frustrationsfaktor dazu weil er keine Chance hat Weltmeister zu werden, da fehlt dann die Ruhe (auch im Team), mit Gewalt geht gar nichts.