Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Finne vor letztem GP Tränen zum Abschied bei Räikkönen? «Ich bezweifle es»

Am Sonntag bestreitet Kimi Räikkönen in Abu Dhabi seinen 349. und letzten GP. Emotionen dürften kaum zu sehen sein.

Kimi Räikkönen.
Legende: Gewährt selten Einblick in seine Gefühlswelt Kimi Räikkönen. Keystone

Mit Tränen zum Abschied wird der frühere Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen wohl nicht dienen. «Ich bezweifle es», sagte der Finne am Donnerstag. In seinem letzten Rennen in Abu Dhabi am Sonntag wolle er einerseits «Spass haben», auf der anderen Seite freue er sich «darauf, wenn es vorbei ist und ich einen leeren Terminplan habe». Ob er in Zukunft in einer anderen Rennserie starten will, liess er offen.

Ich bin glücklich, wenn ich zu Hause bin und normale Dinge mache.
Autor: Kimi Räikkönen

2001 stieg Räikkönen bei Sauber in die Formel 1 ein, er fuhr zudem für McLaren, Ferrari, Lotus und seit 2019 für Alfa Romeo, wie das Sauber-Team mittlerweile heisst. 2007 wurde er der bislang letzte Weltmeister am Steuer eines Ferrari. Danach hatte er mit Motivationsproblemen zu kämpfen, 2010 und 2011 fuhr er Rallye, kehrte 2012 in die «Königsklasse» zurück.

Wichtigere Dinge als Formel 1

«Iceman» Räikkönen gewann 21 Formel-1-Rennen und belegt damit Rang 15 in der Bestenliste. «Ich würde nichts ändern», sagte Räikkönen vor seinem 349. und letzten Grand Prix im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. Angst vor dem Rentnerdasein hat der 42-Jährige nicht: «Ich bin glücklich, wenn ich zu Hause bin und normale Dinge mache.»

Programm-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

SRF überträgt den GP von Abu Dhabi wie folgt:

  • Samstag, 13:55 Uhr: Qualifying im Livestream in der SRF Sport App.
  • Sonntag, 13:20 Uhr: Rennen, live auf SRF info und in der SRF Sport App.

Die Formel 1 sei «nie das Wichtigste» für ihn gewesen: «Mein Leben war immer ausserhalb. Es gibt andere Bereiche, die wichtiger sind», sagte der zweifache Vater.

Alfa Romeos Abschiedsscherz

Sein Team verabschiedet sich von Räikkönen mit einem Scherz. Der Alfa Romeo mit der Nummer 7 wurde mit der Botschaft «Dear Kimi, we will leave you alone now» (Lieber Kimi, wir lassen dich endlich in Ruhe) beklebt. Zu Lotus-Zeiten hatte Räikkönen seinen bemitleidenswerten Renningenieur via Funk angeherrscht: «Lass mich endlich in Ruhe. Ich weiss, was ich tue.»

Video
Archiv: Räikkönen: «Es ist mir egal, wer Weltmeister wird»
Aus Sport-Clip vom 01.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 1 Sekunde.

SRF zwei, sportlive, 5.12.2021, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Rauch  (Räuchli)
    Erinnere mich noch an Melbourne 2001, Kimi's erstes F1 Rennen. Live vor Ort bei der ersten Schikane gab ich dem Youngster, mitten im Pulk, keine Chance es durch die erste Runde zu schaffen. Aber was für ein tolles Manöver, einfach wie wenn es nichts wäre, mit minimalem Abstand durchgezogen. Ich war damals überzeugt, das muss ein cooler Typ sein! Schön ist er das bis zum Ende geblieben! Alles Gute an Kimi für was auch immer nun folgen wird.
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Kiitos Kimi. Einer der wenigen die nicht abgehoben sind, hatte das Glück, Kimi einige male persönlich zu treffen. Grossartige Karriere geht zu Ende.
  • Kommentar von Adrian Schuler  (ich bins)
    Werde ihn vermissen, den Kimi. Er ist gerne Rennen gefahren. Nicht wegen Geld, Fame oder sonst was. Einfach ein cooler Typ.