Zum Inhalt springen

Header

Bottas gewinnt den GP von Russland
Aus sportpanorama vom 27.09.2020.
Inhalt

Formel 1 in Russland Zeitstrafe verhindert Hamiltons Sieg-Rekord – Bottas gewinnt

Wegen zwei 5-Sekunden-Strafen verpasst der Brite in Sotschi seinen 91. GP-Sieg. Profiteur ist sein Teamkollege Valtteri Bottas.

Das Podest

  • 1. Valtteri Bottas (FIN, Mercedes)
  • 2. Max Verstappen (NED, Red Bull)
  • 3. Lewis Hamilton (GBR, Mercedes)
  • OUT: Lance Stroll, Carlos Sainz

Valtteri Bottas hat zum zweiten Mal in seiner Karriere den GP Russland gewonnen. Der Finne führte in Sotschi mit seinem 2. Saisonsieg auch eine eindrückliche Mercedes-Serie fort: Seit dem Premieren-Rennen 2014 gingen an der russischen Schwarzmeerküste sämtliche Siege an die «Silberpfeile».

Um den Sieg mitgeredet hätte auch Lewis Hamilton. Der von der Pole aus gestartete Brite peilte seinen 91. GP-Erfolg an und wäre damit mit Michael Schumacher gleichgezogen. Seine Rekordjagd wurde aber früh gestoppt.

Hamilton für Übungsstarts gebüsst

Hamilton bekam von den Stewards zweimal eine 5-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Im Rahmen der Einführungsrunde hatte der britische Weltmeister wie üblich Probestarts absolviert, allerdings an nicht dafür vorgesehenen Stellen der Strecke.

Video
Hamilton erfährt von seiner Zeitstrafe
Aus Sport-Clip vom 27.09.2020.
abspielen

Bei seinem Boxenstopp in der 17. Runde sass Hamilton deshalb 10 zusätzliche Sekunden an der Box ab, was ihn zwischenzeitlich auf den 11. Rang zurückspülte. Dank einer beherzten Aufholjagd reichte es dem 35-Jährigen noch auf das Podest. An Max Verstappen kam der Brite aber nicht mehr vorbei. Für Red Bull war es in Sotschi der erste Podestplatz überhaupt.

Der Rennverlauf

Anders als vor zwei Wochen in der Toskana verlief der GP Russland weitgehend unspektakulär. Nach einem Crash von Carlos Sainz und kurz darauf Lance Stroll rollte in der 1. Runde das Safety Car auf die Strecke. Weitere nennenswerte Zwischenfälle blieben danach – abgesehen von der Zeitstrafe gegen Hamilton – aus.

Lewis Hamilton.
Legende: Liegt noch 44 Punkte vor Bottas Lewis Hamilton bleibt WM-Leader. Keystone

Ein weiteres enttäuschendes Resultat setzte es für Sebastian Vettel im Ferrari ab. Der Deutsche beendete seinen 250. GP auf dem 13. Platz. Sein Teamkollege Charles Leclerc schaffte es von Startplatz 11 als Sechster immerhin in die Punkte.

Alfa Romeo mit Aufholjagd

Während Hamilton die Bestmarke von Michael Schumacher in Sotschi verpasste, sorgte mit Kimi Räikkönen ein anderer Fahrer für einen Rekord: Der Finne bestritt seinen 322. GP in der Formel 1 und zog damit mit Rubens Barrichello gleich.

Seinen Rekord-GP hatte Räikkkönen nach einem verpatzten Qualifying als Letzter in Angriff genommen. Am Ende reichte es dem 40-Jährigen immerhin zu Platz 14. Antonio Giovinazzi verbesserte sich von der 17. Startposition auf den 11. Schlussrang.

So geht es weiter

Nach dem 10. Saisonrennen in Russland zieht der Formel-1-Tross weiter nach Deutschland, wo in zwei Wochen der GP Eifel auf dem Programm steht. Erstmals seit 2013 wird dann auf dem Nürburgring wieder ein Rennen der «Königsklasse» ausgetragen.

SRF zwei, sportlive, 27.09.2020, 12:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edouard von Witzleben  (von Witzleben Edouard)
    Sauber sollte besser aufhören, ist de facto zur reinen Geldvernichtungsmaschine verkommen! Dann kann auch SRF endlich aus den langweiligen Uebertragungen aussteigen....
    1. Antwort von Jonathan Wolff  (Nathanloup)
      Schon seit bald 2 Jahrzehnten so... Aber was solls? Kurbelt die Wirtschaft an.
    2. Antwort von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
      Sauber gibt es schon lange nicht mehr. Nicht sehr glaubwürdig, ein dermaßen in Unkenntnis geschriebener Kommentar.
    3. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Geld vernichten sie keins, natürlich kann man es für gescheitere Dinge ausgeben als ein teures Veikel mit überhöhter Geschwindigkeit durch engen Kurven zu jagen und dabei eine Menge Lärm und Gestank zu verursachen. Allerdings gibt es so manche noch albernere Investitionen und wenn wir ehrlich sind, müssen wir doch (fast) alle zugeben, dass wir unser Geld nicht immer nur weise ausgeben.