Zum Inhalt springen
Video
Alunni Bravi: «Wir wollen unser Team weiterentwickeln»
Aus Sport-Clip vom 07.02.2023.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 34 Sekunden.

Frédéric Vasseurs Nachfolger Alunni Bravi: «Wir bauen jeden Tag an der Zukunft»

Alessandro Alunni Bravi übernimmt in der neuen Saison die Rolle des Teamrepräsentanten. Damit hat der Hinwiler Rennstall offiziell keinen Teamchef. Wer ist das neue Gesicht in der Führungsetage?

Seit 2017 ist Alessandro Alunni Bravi schon für den Schweizer Rennstall tätig, aber im Hintergrund. Zuletzt war der gelernte Jurist im Bereich Marketing, Kommunikation, Finanzen und Rechtsfragen verantwortlich. Nun übernimmt der Italiener eine zusätzliche Aufgabe und wird Teamrepräsentant von Alfa Romeo. Der 48-Jährige bringt reichlich Erfahrung aus dem Rennsport mit, war Teamchef in den Nachwuchsserien.

Alunni Bravi beschreibt sich selbst folgendermassen: «Ich bin sehr passioniert in der Formel 1, liebe alle Strecken. Für mich gibt es einige wichtige Erinnerungen: Als ich Teamchef in der GP2-Serie war, haben wir in Monaco zweimal gewonnen.»

Neue Führungsstrukturen

Nach dem Abgang von Teamchef Frédéric Vasseur zu Ferrari gibt es beim Hinwiler Rennstall nun keinen Teamchef mehr, die Aufgaben werden verteilt. Alunni Bravi wird als Repräsentant die Mitarbeiter an der Rennstrecke vertreten. Die Beförderung kommt für ihn nicht unerwartet: «Wenn man bei seiner Arbeit das Beste gibt, ist dies das Resultat. Ich danke Andreas Seidl mich berücksichtigt zu haben.»

Genannter Seidl ist der neue CEO bei Sauber Group. Der ehemalige Teamchef von McLaren ist der Leiter mit dem Gesamtüberblick. Der Deutsche treibt in Hinwil die Entwicklungen voran. Bei 24 Rennen im Kalender ist es gemäss Alunni Bravi schlichtweg unmöglich, alle Aufgaben eines Teamchefs unter einen Hut zu bringen.

Die Aufgaben aufzuteilen, sei der richtige Weg: «Wir haben unsere Strukturen analysiert. Wir wollen mit der Entwicklung unseres Teams fortfahren. Betrachtet man die Formel 1 hinsichtlich der Komplexität der Aufgaben und der langen Saison, ist dies der beste und effizienteste Weg, um in allen Bereichen besser zu werden.»

Ende einer Ära naht

Die Saison 2023 wird für Alfa Romeo die letzte in der Formel 1 sein. Seidl wird das Sauber-Team auf den Einstieg von Audi 2026 vorbereiten. Für Alunni Bravi gilt aber der volle Fokus auf das Jahr 2023: «Wir bauen jeden Tag an der Zukunft. Die Qualität unserer täglichen Arbeit ist wichtig für die Qualität der Arbeit in der Zukunft. Wir arbeiten jetzt zusammen mit Alfa Romeo und sind voll darauf fokussiert.» Der Start in die neue Saison steht vor der Tür. Am ersten März-Wochenende startet die Formel 1 Saison in Bahrain.

SRF zwei, sportflash, 01.02.2023 22:45 Uhr

Meistgelesene Artikel