Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Qualifying Monza abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.09.2019.
Inhalt

GP in Monza Leclerc holt die Pole in kuriosem Qualifying

Leclerc profitiert von einem bizarren Qualifying: Die Spitzenfahrer warteten so lange, bis die Zeit abgelaufen war.

Ferrari-Pilot Charles Leclerc ist in Monza zu seiner 2. Pole Position in Folge gefahren. Dies geschah aber unter höchst kuriosen Umständen, die die Formel 1 so noch nie gesehen hatte.

Weil in Monza die Zeitabstände extrem klein sind, ist der Windschatten umso entscheidender. Deshalb taktierten die Spitzenfahrer im Q3 und warteten mit dem abschliessenden Versuch lange zu – so lange, bis die zur Verfügung stehende Zeit abgelaufen war, und die Fahrer keine neue Zeit mehr ins Ziel bringen konnten.

Charles Leclerc startet wieder von der Pole.
Legende: Wie in Spa Charles Leclerc startet wieder von der Pole. Keystone

Leclerc: «What a mess»

Eine höchst kuriose Situation entschied somit das Qualifying in Italien. Leclerc war vor diesem bizarren Schlusspunkt am schnellsten unterwegs gewesen und sicherte sich seine 4. Pole Position mit 39 Tausendsteln Vorsprung auf Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton. Valtteri Bottas und Sebastian Vettel folgten auf Platz 3 und 4.

Live-Hinweis

Den GP von Italien können Sie am Sonntag ab 14:30 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen.

«What a mess», funkte Leclerc unmittelbar nach dem Qualifying und entschuldigte sich so für die letzte Runde. Ferrari wartet seit 2010 auf einen Sieg in Monza.

Legende: Video Räikkönen crasht im Qualifying abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus sportlive vom 07.09.2019.

Die schlechtesten Karten unter den besten Fahrern der Saison hat Max Verstappen. Der Red-Bull-Pilot beklagte einen Ausfall, hätte aber wegen eines Motorentausches sowieso aus der letzten Reihe starten müssen.

Räikkönen rückversetzt

Von den Alfa-Romeo-Fahrern schaffte es Kimi Räikkönen als Zehnter zwar knapp ins Q3. Dort crashte der Finne und wurde wegen eines Getriebewechsels von Platz 10 nachträglich noch um 5 Plätze rückversetzt. Antonio Giovinazzi, der im Q2 seinem Teamkollegen um nur 2 Tausendstel den Vortritt lassen musste, profitiert und geht von Position 10 ins Rennen.

Sendebezug: sportlive, SRF zwei, 7.9.2019, 14:55 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Für einmal ist mir eine Schlagzeile zu brav! Passender wäre etwa "Geballte Dummheit: Benzin im Blut killt Hirnzellen". In der Formel E wären die inneren Uhren der aktuellen Fahrer und künftigen Fahrerinnen wohl zuverlässiger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    I'm Text hat sich ein Fehler eingeschlichen. Es war nicht nach dem Rennen sondern nach dem qualifying.
    Kurios ist es aber allemal. Und irgendwie scheint Vettel gegenüber seinem monegassischen Teamkollegen immer mehr zu verlieren. Ich glaube nicht das Vettel noch zurückschlagen kann ausser Ferrari erweist seinem No.1 Fahrer der letzten Jahre noch einen "Dienst". Wenn der an die letzten Jahre zurück denkt, wo er jeweils grandios die WM aus der Hand gegeben hat, dürfte ihn das ziemlich ärgern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Mayer  (Roger Mayer)
    Wie selten dämlich sind diese überbezahlten Fahrer, Teammanager und sogenannten Strategen? Meiner Meinung nach gehören ALLE Fahrer, welche im letzten Stint gefahren sind ans Ende der Startaufstellung zurückversetzt, wegen der Nichteinhaltung der vorgegebenen Mindestzeit auf der Outlap!
    Würde heissen: Poleposition für Kimi...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen