Zum Inhalt springen

Header

Grosser Preis von Dschidda: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 27.03.2022.
Inhalt

GP Saudi-Arabien Hochspannung zum Schluss: Verstappen triumphiert in Dschidda

Charles Leclerc muss die Führung kurz vor dem Ziel an Max Verstappen abgeben und wird 2. Alfa Romeo bleibt ohne Punkte.

Das Podest

  • 1. Max Verstappen (NED, Red Bull)
  • 2. Charles Leclerc (MON, Ferrari)
  • 3. Carlos Sainz (ESP, Ferrari)

Weltmeister Max Verstappen meldete sich beim 2. Saisonrennen der Formel 1 in Dschidda (KSA) eindrücklich zurück. Nach dem Out bei der Ouvertüre in Bahrain gewann der Niederländer den Grossen Preis von Saudi-Arabien vor den erneut stark fahrenden Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Carlos Sainz.

Dabei war es Leclerc, der das Fahrerfeld ab der 16. Runde angeführt hatte und die Führung bis 8 Runden vor Schluss behaupten konnte. Verstappen schaffte es vorerst nicht, seinen Rückstand auf den Monegassen auf unter 1 Sekunde zu reduzieren – ein Überholmanöver mit geöffnetem Heckflügel musste noch warten.

Das Beste zum Schluss

Verstappen blieb allerdings hartnäckig und blies zu seinem ersten Angriff in diesem Rennen. Dabei konnte er im 3. Sektor der Strecke auf den leistungsstarken Red-Bull-Boliden zählen und Leclerc überholen. Was folgte war ein zäher Kampf um den Tagessieg, nach Runde 47 (von 50) war damit aber Schluss: Verstappen zog vorbei und liess sich den 1. Saisonerfolg nicht mehr nehmen. Leclerc überquerte die Ziellinie nur 0,549 Sekunden hinter seinem Kontrahenten.

Verstappen schnappt sich Leclerc und fährt zum Sieg
Aus Sport-Clip vom 27.03.2022.

Seine gute Ausgangslage nicht vollends nutzen konnte Sergio Perez im 2. Red Bull. Am Samstag hatte sich der Mexikaner noch die Poleposition gesichert, im Rennen wurde er rund 3 Sekunden hinter Sainz Vierter.

Rang 10: Hamilton rettet sich vor Debakel

Für den siebenfachen Weltmeister Lewis Hamilton hatte das Rennwochenende mit einem Schock im Qualifying begonnen. Von Position 15 aus gestartet, arbeitete sich der Brite zwischenzeitlich auf den 6. Rang. Folgenschwer war allerdings ein Boxenstopp zum Schluss einer «Virtual-Safety-Car-Phase» in der 41. Runde. So wurde Hamilton in der Endabrechnung Zehnter, womit er einen Punkt gewann – eine Enttäuschung für einen Fahrer seines Kalibers.

Albon für Kollision bestraft

Box aufklappen Box zuklappen

Alexander Albon (Williams) wurde von den Renn-Stewards für eine Kollision mit Lance Stroll (Aston Martin) in der 48. Runde bestraft. Albon, der danach mit einem Reifenschaden ausschied, wird in der Startaufstellung beim anstehenden GP von Melbourne um 3 Positionen zurückversetzt.

Alfa Romeo reist ohne Punkte ab

Nach dem überzeugenden Saisonstart verpassten es Valtteri Bottas (FIN) und Guanyu Zhou (CHN) im Alfa Romeo, erneut Punkte einzuheimsen. Bottas wurde in der 38. Runde ein technischer Defekt zum Verhängnis, sein Teamkollege kam als 11. ins Ziel und verpasste die Punkteränge knapp.

Wie verhext: Gleich mehrere Ausfälle in Runde 38
Aus Sport-Clip vom 27.03.2022.

So geht's weiter

Das 3. Rennen der noch jungen Saison steigt in 2 Wochen: Zwischen dem 8. und 10. April steht der Grosse Preis von Australien auf dem Programm. Der Tross absolviert «Down Under» erstmals seit 2019 wieder ein Rennen.

SRF info, sportlive, 27.03.2021, 18:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Tolles Rennen. Aber MV sollte die Dauergrännerei am Funk bleiben lassen, das ist eines Weltmeisters unwürdig. Ausserdem sei einmal mehr die Frage gestattet was Latifi in der F1 macht - mit "rennfahren" hat das nicht allzu viel zu tun. Daimler hat erneut eine Menge "Hausaufgaben" aufgedrückt gekriegt, auch wenn die geschlossene Pitlane natürlich ausgesprochenes Pech war....;-))
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Leider hat der Falsche gewonnen, nur dank Safety Car, wieder einmal, ohne dss wäre MV nur 3er geworden.
    RB hat Perez wieder beschissen, wie übel ist denn das? Niemand holt den Führenden ohne Not als erster zum Reifenwechsel rein, nicht mit der Ausgangslage. RB ruiniert Perez das Rennen. Perez war besser als MV aber RB will MV als Sieger, nicht Perez
    Was Babyface Mad Max rumgeheult hat ist unglaublich, reklamiert über alle rum, hab gedacht er fängt an zu weinen, eines Weltmeisters unwürdig.
    1. Antwort von Bernardo Berger  (BERNIPLEX)
      Sie als Mercedes fan sollten nach letzter Saison mit Lewis der immer rumgeheult hat ruhig sein.
    2. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Es ist wirklich enervierend, wie Max sich verhält. Und Sie haben Recht, Perez war heute der bessere Fahrer und wird absolut unnötig zu früh reingeholt. War natürlich auch Pech danach mit dem safety car, aber damit muss man auf dieser Rennpiste rechnen. Hamilton mit einem guten Rennen, konnte sich steigern.
    3. Antwort von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
      Gisler, einfach nur peinlich, deine Kommentare.
    4. Antwort von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
      Wo war LH?
    5. Antwort von Michael Muster  (miku)
      tolles rennen schade hat es für leclerc nicht ganz gereicht aber tolle fights u.a. von den beiden alpine und sehr fair zwischem CL und MV viel pech für perez red bull und ferrari an der spitze so kann es definitiv weitergehen

      was MV angeht ja er beginnt mehr zu heulen ist wohl so eine weltmeistereigenschaft das hat er von einem 7-fachen WM abgeschaut (man soll ja von den besten lernen) und bis er LH in der kategorie rumheulen eigeholt hat werden wohl noch einige jahre vergehen
    6. Antwort von Patrick Meier  (Pat69)
      @Gisler: Sie lassen nach. Sie haben vergessen zu unterstellen, dass RB die Safety-Car-Phase "bestellt" hat.
    7. Antwort von Nicolas Rendi  (Yubel)
      @Gisler

      Mhm, ich erhoffte mir eigentlich, dass Sie uns vielleicht nach diesem Rennen, indem LH nach ihren Massstäben von seinem neuen Teamkollegen "entzaubert" wurde, mit ihren Stammtischparolen verschonen würden.
      Sie wissen was ein Undercut ist? Sie wissen, wie man dagegen angeht? Ich weiss, sie mögen nichts, was RB macht. Auch wenn es das strategisch richtige ist.
    8. Antwort von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
      Das mit dem früher Reinholen nennt sich ‚Undercut‘ um vor der ‚Zielperson‘ wieder auf die Strecke zu kommen.

      Falls es so war, wäre es aber merkwürdig gewesen dass man es auf den Teamkollegen versucht
    9. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Gutknecht, ein in Führung liegender kann keinen undercut machen auch gab es keine Anzeichen dass Ferrari einen undercut versuch. Perez so früh rein zu holen, das stinkt gewaltig. RB hat Perez den Sieg richtig gehend vermasselt und nur auf MV gesetzt. Teamwork nennt das RB...
    10. Antwort von Daniel Leuenberger  (Dänu_70)
      @Gisler: sie liegen wieder einmal falsch. Ferrari hat unmittelbar vor dem Boxenstopp von Perez am Funk den von Leclerc angekündigt und die Mechaniker waren auch draussen. Sie sollten diese Szene vielleicht nochmals und ihre Kommentare weniger aufs Bashing von RB ausrichten.
    11. Antwort von Nicolas Rendi  (Yubel)
      @Gisler

      Klar, ein Funkspruch "do the opposite to perez" und die bereitstehenden Ferrari-Mechaniker, zudem abbauender Reifenzustand. Das waren keine Undercut-Zeichen, die wollten auf den Seitenkästen von Leclerc nur ein Barbecue veranstalten!

      Nun bitte Herr Gisler - dass sie nicht objektiv sind, ist nun wirklich kein Geheimnis mehr. Aber nicht hinter jedem Fehler ist eine Verschwörung. Spoiler: Nein, dass LH auf P10 ins Ziel kam, war keine Spätfolge von MV-Flügelgrabscher in Brasilien!
  • Kommentar von Kai Lazarevski  (KaLazJr)
    Schön zu sehen, das Ferrari und Red Bull sich auf Augenhöhe befinden. Schade, dass Perez eine Runde früher zur Box ging, hätte ihm ein Podium sehr gegönnt. Finde das was Ocon gegen Alonso abgezogen hat unter aller Sau:((( Klar muss du deinen Teamkollegen nicht einfach links vorbei fahren lassen, aber so wie er gefahren ist, war einfach kopflos und hätte leicht schief gehen können… Ansonsten fand ich Alpine als Team sehr stark; sie waren hinter den Top 3 klar das viertstärkstwe Team!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Alonso war viel schneller als Ocon.
      ,Da musst du den Teammate durchlassen.