GP Singapur: unvergessen bleibt der «Skandal-Crash»

Vor 9 Jahren fand zum ersten Mal ein F1-Rennen in der Nacht statt. Doch nicht nur wegen dieser Premiere bleibt der GP von Singapur 2008 in Erinnerung.

Video «Das «Crashgate» um Nelson Piquet jr.» abspielen

Das «Crashgate» um Nelson Piquet jr.

1:04 min, vom 14.9.2017
Zusatzinhalt überspringen

Sendehinweis

Das Rennwochenende aus Singapur können Sie live auf SRF zwei und in der Sport App mitverfolgen. Am Samstag steigt das Qualifying (ab 14:55 Uhr), am Sonntag ab 13:30 Uhr das Rennen.

Für den 800. GP der Geschichte der Formel 1 gab es eine spezielle Premiere. Doch das erste Nachtrennen endete in einem Chaos:

  • Renault-Pilot Nelson Piquet jr. verursachte einen Crash und löste eine Safety-Car-Phase aus.
  • Teamkollege Fernando Alonso rückte dadurch nach vorne und gewann das Rennen.

Piquet crashte – auf Anweisung von Briatore?

Die Fahrer sprachen hinterher von einem beeindruckenden Rennen. Doch ein Jahr später deckte Piquet nach seiner Entlassung bei Renault die Hintergründe auf: Der Crash sei von seinen Vorgesetzen Flavio Briatore und Pat Symonds geplant worden. Das «Crashgate» beschäftigte die FIA.

Zusatzinhalt überspringen

GP Singapur bis 2021

Die Verantwortlichen der neuen Formel-1-Besitzer von Liberty Media um Chef Chase Carey haben ihre erste Vertragsverlängerung verkündet. Das Nachtrennen mit dem GP von Singapur figuriert mindestens bis 2021 im F1-Kalender.

Dies hatte für alle Beteiligten Folgen:

  • Briatore und Symonds wurden gesperrt, nach einer Gegenklage wurden die Sperren wieder aufgehoben. Symonds arbeitete bis Ende 2016 als Technikchef bei Williams.
  • Piquet jr. und Renault sahen sich vor Gericht wieder, am Ende musste der Konzern eine Entschädigung zahlen.
  • Der 32-Jährige fährt mittlerweile in der Formel E.