Zum Inhalt springen

Header

Lewis Hamilton gewinnt auch in Monaco
Aus sportpanorama vom 26.05.2019.
Inhalt

GP von Monaco Hamilton siegt erneut – Verstappen fährt rabiat

  • 1. Lewis Hamilton (Gb) – Mercedes
  • 2. Sebastian Vettel (De) – Ferrari
  • 3. Valtteri Bottas (Fi) – Mercedes

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix von Monaco vor Sebastian Vettel (Ferrari) und seinem Teamkollegen Valtteri Bottas.

Der auffälligste Fahrer des Rennens war aber Max Verstappen (Red Bull), der beide Mercedes-Boliden berührte:

  • 12. Runde: Verstappen berührt Bottas in der Boxengasse und bekommt dafür eine 5-Sekunden-Strafe.
  • Schlussphase: Verstappen bedrängt den führenden Hamilton, der mit Reifenproblemen zu kämpfen hat, und schiesst ihn in der Hafenschikane fast ab.

Hamilton konnte Verstappens Angriff in der Schikane ausweichen und fuhr zum Sieg. Verstappen kam als 2. ins Ziel, fiel wegen der Zeitstrafe aber auf Rang 4 zurück.

Verstappen zu aggressiv – Bottas im Pech

Dass die Silberpfeile zum ersten Mal in dieser Saison keinen Doppelsieg feierten, lag an Verstappens Manöver in der Boxengasse gegen Bottas. Der Holländer war zu früh losgefahren. Bottas musste wegen der Berührung gleich noch einmal einmal an die Box, um neue Reifen zu holen, und verlor einen zusätzlichen Platz an Vettel.

Bottas' Rückstand auf Teamkollege Hamilton in der WM-Gesamtwertung vergrössert sich damit. Er liegt nun 17 Punkte hinter dem Leader.

Leclercs schwarzes Wochenende

Charles Leclerc, der im Qualifying wegen eines taktischen Fehlers seines Teams ausgeschieden war, erlitt am Sonntag einen weiteren Rückschlag. Der Monegasse touchierte Hülkenbergs Boliden in der Rascasse-Kurve. Leclercs zerfetzter Hinterreifen beschädigte seinen Ferrari. Er musste seinen Heim-GP frühzeitig beenden.

Video
Leclercs Berührung mit Hülkenberg
Aus sportlive vom 26.05.2019.
abspielen

Alfa Romeo ohne Punkte

Die Alfa-Romeo-Piloten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi blieben ohne Chance auf ein zählbares Ergebnis. Der Finne klassierte sich auf Rang 17, der Italiener auf Platz 19.

F1 gedenkt der Legende

Neben dem Renngeschehen stand das Wochenende auch im Zeichen des am Montag verstorbenen Niki Lauda. Die Fahrer trugen vor dem Rennen rote Mützen mit der Aufschrift «Niki» und kamen zu einer Schweigeminute zusammen. Die Mercedes-Boliden gingen mit roten «Halos» an den Start – zu Ehren der österreichischen Rennsportlegende.

Das erste F1-Rennen ohne den verstorbenen Niki Lauda
Aus sportpanorama vom 26.05.2019.

Sendebezug: «sportlive», SRF zwei, 26.05.2019, 14:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Schade Max!! Aber das hast du wirklich dich selbst eingebrochen.
  • Kommentar von David Zbinden  (David Zbinden)
    Hamilton hätte müssen ne 10 Sekunden strafe bekommen verstappen war vorne einfach gerade aus durch ist doch klar ne abkürzung
    1. Antwort von Roger Fasnacht  (FCB Forever)
      Kaufen Sie sich ein Hörgerät, der Kommentator hats erklärt...
    2. Antwort von Namor Brisk  (Namor)
      Wie bitte? Wie kann er vorne sein, wenn er mit seinem Vorderrad Hamiltons Hinterrad berührt?
      Er war bei Einfahrt Schikane fast die komplette Wagenlänge zurück.
      Bitte zuerst analysieren, dann Kommentar schreiben...
    3. Antwort von Thomas Schneider  (ThomySchneider)
      Klassiscjer racing incident. Lewis hats richtig gemacht im den platz zu lassen und max musste halt einmal riskiere . Sollte nicht weiter diskutiert werden.
  • Kommentar von Giorgio de Salice  (G.d.S.)
    Die Apokalypse naht, denn auch das Paradies der Reichen und Schönen wird von den gefrässigen «Klimaheuschrecken» der Formel1 nicht verschont. Von Einsicht, betreffend Klimawandel , keine Spur. Der steigende Meeresspiegel wird in zwei bis drei Jahren eine weitere Durchführung in Monaco ohnedies verhindern. Die Formel1 gehört per sofort verboten. P.S. Liebe F1-Fans: Die ehemalige «Bremgarten-Rundstrecke» wäre als Ersatz, mit mehr als 500 Meter ü. M., geographisch vorübergehend kein Problem.
    1. Antwort von J. Kym  (metalhomie)
      Intressante These. Sehen wir ja in 2 bis 3 Jahren wie gut Sie hellsehen können. Vl können Sie dann wenn sich das ganze nicht bewarheitet hat wieder mal ohne schlechtes Gewissen in dir Ferien fliegen. :))