Horror-Crash und Mercedes-Doppelsieg zum Saisonauftakt

Blitzstart, rote Flagge und Feuer im Cockpit: Der 1. Grand Prix der Saison bot reichlich Spannung und Spektakel. Den Sieg sicherte sich Nico Rosberg vor Teamkollege Lewis Hamilton. Das Sauber-Team hatte viel Pech zu beklagen.

  • 1. Nico Rosberg (De, Mercedes)
  • 2. Lewis Hamilton (Gb, Mercedes)
  • 3. Sebastian Vettel (De, Ferrari)

Der Rennverlauf

Nach dem Start lag in Melbourne eine Überraschung in der Luft: Die Ferraris zogen unwiderstehlich an Polesetter Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg vorbei und übernahmen die Spitze. Sebastian Vettel führte das Rennen lange Zeit an, hinten setzten die Mercedes auf den Medium-Reifen aber zur Aufholjagd an. Bei Vettels letztem Boxenstopp übernahm Rosberg die Spitze – und liess sich am Schluss vor seinem Teamkollegen als erster GP-Sieger 2016 feiern. Vettel wurde schliesslich Dritter. Einen Einstand nach Mass feierte das amerikanische Haas-Team: Romain Grosjean fuhr auf den starken 6. Rang.

Video «Horror-Crash von Fernando Alonso» abspielen

Schutzengel für Fernando Alonso

1:32 min, vom 20.3.2016

Der Totalschaden

Fernando Alonso muss einen Schutzengel haben. Und dessen Dienste nahm der Spanier beim 1. GP arg in Anspruch. Beim Überholmanöver im Duell mit Esteban Gutierrez touchierte Alonso seinen Gegner und verlor die Herrschaft über seinen Boliden. Der 34-Jährige hob ab, überschlug sich mehrfach und konnte nur mit viel Glück unverletzt aus seinem völligen zerstörten Fahrzeug aussteigen.

Das Feuer

Gewohnte Coolness bewies «Iceman» Kimi Räikkönen. Der Ferrari-Pilot lag nach 23 Runden auf Podestkurs, als sein Bolide beim Boxenstopp plötzlich Feuer fing. Der Finne liess sich dadurch aber kaum beeindrucken und verliess seelenruhig sein Fahrzeug. Das Rennen war für Räikkönen damit aber logischerweise zu Ende.

Video «Kimi Raikkönens Ferrari geht in Flammen auf» abspielen

Kimi Raikkönens Ferrari geht in Flammen auf

0:56 min, vom 20.3.2016

Das Sauber-Team

Die Sauber-Piloten vermochten sich nach dem enttäuschenden Qualifying im Rennen nicht zu steigern. Felipe Nasr stiess von Startplatz 17 zwar auf Schlussrang 15 vor, wobei dies vor allem den 6 Ausfällen zuzuschreiben war. Noch schlechter lief es Marcus Ericsson: Der Schwede wurde zuerst mit einer Durchfahrtsstrafe belegt und musste in Runde 41 schliesslich mit einem Motorschaden aufgeben.

Die Statistik

Bislang hat jedes Team, das in Australien einen Doppelsieg feierte, danach auch die Konstrukteure-WM gewonnen. Das ist noch nichts Weltbewegendes. Aber: Der Sieger des Rennens gewann jeweils auch die Fahrer-WM. Das hiesse: Rosberg wird Weltmeister, wie

  • 1996 Damon Hill/Williams
  • 1998 Mika Häkkinen/McLaren
  • 2000 Michael Schumacher/Ferrari
  • 2004 Michael Schumacher/Ferrari
  • 2009 Jenson Button/Brawn
  • 2015 Lewis Hamilton/Mercedes

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.03.2016, 5:30 Uhr