Zum Inhalt springen
Inhalt

Leclerc fährt in die Punkte Hamilton profitiert von Verstappens Aussetzer

Lewis Hamilton sichert Mercedes den Titel in der Konstrukteure-WM. Charles Leclerc holt für Sauber 6 Punkte.

Legende: Video Hamilton gewinnt GP Brasilien abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus sportlive vom 11.11.2018.

«What a f***ing idiot.» Max Verstappen war nach seinem Stillstand in Runde 44 des GP von Brasilien ausser sich, die Wortwahl des Red-Bull-Piloten alles andere als jugendfrei. Was war passiert?

  • Als Leader wird Verstappen in ein Duell mit dem vor ihm fahrenden, bereits überrundeten Esteban Ocon verwickelt.
  • Im Senna-S sind der Niederländer und der Franzose gleich auf. Verstappen lenkt ein und bugsiert sich selbst und Ocon von der Strecke.
  • Der 2. Sieg in Folge nach dem GP von Mexiko war verspielt. Immerhin reichte es Verstappen noch aufs Podest.
Legende: Video Der Dreher von Verstappen abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus sportlive vom 11.11.2018.

Nach dem Rennen kam es in der Boxengasse zu einem Zwischenfall: Verstappen ging auf Ocon los und schubste den Franzosen mehrmals. Die Rennkommissäre verurteilten den Niederländer deswegen zu zwei Tagen gemeinnütziger Arbeit.

Das Rencontre Verstappen-Ocon

Hamilton profitiert

Grosser Profiteur des ganzen Missgeschicks war Weltmeister Lewis Hamilton, der nur wenige Runden zuvor die Spitzenposition an Verstappen hatte abtreten müssen. Der fünffache Weltmeister kam so unverhofft zu seinem 10. Saisonsieg. Gleichzeitig sicherte er seinem Rennstall den Triumph in der Konstrukteure-Wertung.

Das Podest

1. Lewis Hamilton (Mercedes) 1:27:08,160

2. Max Verstappen (Red Bull) +01,469

3. Kimi Räikkönen (Ferrari) + 04,764

Leclerc punktet für Sauber

Bereits zum 13. Mal in diesem Jahr fuhr mindestens ein Sauber-Pilot in die Punkteränge. Charles Leclerc beendete das Rennen in São Paulo auf Rang 7. Marcus Ericsson, von Platz 6 aus so weit vorne gestartet wie noch nie zuvor in seiner Karriere, musste das Rennen in Runde 21 aufgeben.

Sendebezug: SRF zwei/info, sportlive, 11.11.2018, 18:10 Uhr

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Alfred (Robert Alfred)
    Es war ein Rennunfall zweier Rennfahrer und je nach Sympathie ist der eine oder der andere schuld. Viel mehr stören mich die persönlichen Meinungen des Kommentators und das bei SRF es nicht möglich ist ein Sportanlass von Anfang bis zum Schluss auf dem selben Kanal zu übertragen. Dies war in der Vergangenheit schon oft der Fall und ist ärgerlich, wenn man sich das Rennen als Aufzeichnung später ansehen will. Ansonsten schätze ich die Berichterstattung von Herr Stäuble als qualitativ sehr gut ein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Wenn ich hier die Kommentare durchsehe, komme ich zum Schluss, dass das Interessanteste am ganzen Rennen der Zwischenfall mit Ocon und Verstappen mit dem Verhalten der Beteiligten nach dem Rennen war. Das zeigt doch, wie langweilig eine solche F1-Veranstaltung im Grunde genommen ist und wie tief der "sportliche" Wert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silvio Silla (Silla)
      Haben sie das Rennen gesehen? Wenn nicht erübrigen sich ihre Zeilen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    @SRF: Warum schreibt Ihr das Wort "Fucking" nicht einfach aus? Zum einen haltet Ihr Euch selbst ja nicht an Euren eigenen Moralkodex (siehe Trump-Bashing), eure viel verlangte juristische Freiheit hat ein Ende, denn wenn man Euch kritisiert (dann zensuriert Ihr, wie das Diktatoren auch tun...) und jetzt macht Ihr auch noch einen auf Moralapostel.... Leute, ihr habt schon keine Linie und vorallem kein Rückgrat.... und Ihr wollt Journalisten sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen