Zum Inhalt springen
Inhalt

Leclerc wird in Sotschi 7. Hamilton gewinnt auch in Russland und rast dem WM-Titel entgegen

Lewis Hamilton führt in Sotschi einen Mercedes-Doppelsieg an. Sebastian Vettel wird 3., Saubers Charles Leclerc punktet erneut.

Legende: Video Der GP Russland bleibt in silberner Hand abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.09.2018.

Das Podest

  • 1. Lewis Hamilton (Mercedes)
  • 2. Valtteri Bottas (Mercedes)
  • 3. Sebastian Vettel (Ferrari)

Nach 12 absolvierten Runden hatte das Mercedes-Team beim GP Russland nur ein kleines (Luxus-) Problem: Bei der Doppelführung der «Silberpfeile» hatte Valtteri Bottas die Nase vorn – und nicht wie gewünscht der alte und wahrscheinlich neue Weltmeister Lewis Hamilton.

Die Sorgen verstärkten sich, als Hamilton nach seinem Boxenstopp überraschend hinter WM-Konkurrent Sebastian Vettel zurückfiel. Doch mit einem taffen Manöver überholte der Brite den Deutschen Ferrari-Piloten umgehend wieder.

Legende: Video Hamiltons Überholmanöver gegen Vettel abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus sportlive vom 30.09.2018.

Für das andere Problem hatte Mercedes eine simple Lösung: Nicht etwa eine ausgefuchste Boxenstrategie führte Hamilton an die Spitze, sondern vielmehr ein einfacher Funkspruch an Bottas: «Valtteri, lass Lewis in Kurve 13 vorbei!». Nach dem Rennen zeigte sich der Finne äusserst unglücklich über den Entscheid.

In der Folge fuhr Hamilton den Sieg auf dem Sotschi Autodrom locker nach Hause. Und baute mit dem 3. Mercedes-Doppelerfolg der Saison den Vorsprung in der WM-Wertung bei noch 5 ausstehenden Rennen auf 50 Punkte aus. Somit gewann das deutsche Team auch das 5. in Sotschi ausgetragene Rennen. Hamiltons 3. Triumph in Russland war zugleich der 3. gewonnene GP de suite.

Verstappens furiose Aufholjagd

Zwar sah Hamilton lange Max Verstappen vor sich. Da der Niederländer jedoch noch nicht an der Box gewesen war, konnte dieser Fakt vernachlässigt werden. Der Red-Bull-Pilot lieferte an seinem 21. Geburtstag ein bemerkenswertes Rennen ab: Wegen eines Motorwechsels nur von Startplatz 19 losgefahren, zeigte Verstappen eine spektakuläre Aufholjagd. Nach 2 Runden war er bereits auf Rang 10 vorgeprescht. Am Ende wurde er 5.

Leclerc mit zweitbestem Karriereresultat

Mit den Rängen 7 und 10 im Qualifying hatten die Sauber-Piloten eine brillante Leistung gezeigt. Während Marcus Ericsson (13.) die Top Ten verpasste, sammelte Charles Leclerc schon zum 7. Mal Punkte. Der künftige Ferrari-Fahrer holte mit dem 7. Platz 6 Zähler, die wichtig sein könnten: Der Schweizer Rennstall liegt noch 3 Punkte hinter Toro Rosso, bei dem beide Piloten ausschieden. In der Konstrukteurswertung bedeutet eine bessere Rangierung automatisch auch einen finanziellen Schub.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.9.2018, 12:30 Uhr

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Ein SRF Journalist scheint Fan des Wortes „rasen“ zu sein. Rennfahrer rasen nicht, sie fahren kontrolliert schnell. Ein Raser im Verkehr ist etwas ganz anderes...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Namor Brisk (Namor)
    Ich frage mich eher, wieso es Hamilton einfach so annimmt. Als Rennfahrer will man die Siege doch durch Kampf und Fairness gewinnen. Kann doch nicht sein, dass er einfach so verbeigewunken wird. Für das Team verstehe ich es natürlich, dass die keine Kollision riskieren wollen, aber die Fahrer sollten genügend Hirn dafür im Zweikampf haben.Finde die Stallorder schade und vor allem gibt sie einem Sieg und Titel einen faden Beigeschmack. Hamilton mit seiner Klasse hätte es wahrlich nicht nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Riccardo Licata (RL_2003)
    Bottas war der verdiente sieger nicht Hamilton. Die Stallorder sollen mal verboten werden weil das ist nicht Racing wenn man einfach in führung liegt und dann am Teamkollege platz machen muss. Ich verstehe Bottas das er unglüklich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen