McLaren: Wind für Alonso-Unfall mitverantwortlich

Eine heftige Windböe soll die Ursache für Fernando Alonsos Unfall bei den Testfahrten am Sonntag in Barcelona gewesen sein. Der McLaren-Pilot befindet sich nach seinem Crash noch immer in Spitalpflege.

McLaren-Mitarbeiter schirmen mit Tüchern Fernando Alonso ab. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Abflug Fernando Alonso wird, von den Medien abgeschirmt, per Helikopter ins Spital gebracht. EQ Images

«Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Unfall durch den unvorhersehbar böigen Wind verursacht wurde, der zu diesem Zeitpunkt auf diesem Teil der Strecke herrschte», teilte McLaren mit.

Der Spanier befindet sich laut seinem Rennstall in einem stabilen Genesungsprozess und «unterhält sich mit Familie, Freunden und Klinik-Personal». Er bleibe aber vorerst für weitere Untersuchungen im Spital. Die bisherigen Ergebnisse, etwa von Computertomographien, seien «komplett normal», versicherte McLaren weiter.

Alonso war am Sonntag auf dem Circuit de Catalunya mit seinem Auto gegen eine Mauer gekracht. Ob er an den letzten Tests von Donnerstag bis Sonntag ebenfalls in Barcelona teilnehmen kann, ist noch offen.