Zum Inhalt springen

Header

Video
Mick Schumacher wandelt auf den Spuren seines Vaters
Aus sportpanorama vom 15.09.2019.
abspielen
Inhalt

Mick Schumacher Wenn die Karriere vorgespurt scheint

Mick Schumacher wandelt auf den Spuren seines Vaters Michael. Als Bürde empfindet er den grossen Namen nicht.

Der Name Schumacher ist im Motorsport eine Institution. 7 Mal wurde der Deutsche Weltmeister und erarbeitete sich damit vor allem bei Ferrari einen Legenden-Status.

Schumachers Sohn Mick ist auf bestem Weg, in die Fussstapfen seines Vaters zu treten. Er ist Mitglied der Ferrari Driver Academy, welche Motorsport-Talente fördert. Aktuell fährt der 20-Jährige in der Formel 2. Die Frage scheint nicht ob, sondern wann er in die «Königsklasse» wechseln wird.

Mick Schumacher unterschreibt eine Flagge
Legende: Rote Liebe Mick Schumacher ist Teil des Ferrari-Förderprogramms. imago images

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto sagt: «Es geht darum, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Wenn wir den Schritt zu früh machen, könnte das seine Karriere gefährden.»

Der Name war für mich nie eine Bürde.
Autor: Mick Schumacher

Es ist sicher so, dass der Name Schumacher dem talentierten Fahrer einige Türen geöffnet hat. Er zieht aber auch die Aufmerksamkeit auf sich und weckt Erwartungen. Mick Schumacher will das möglichst wenig an sich heranlassen.

«Am besten geht man damit um, wenn man das von sich fernhält. Ich lese praktisch keine Berichte und Kommentare. Ich konzentriere mich auf mich», sagt Schumacher und stellt klar: «Der Name war für mich nie eine Bürde.»

Erfahren Sie im «sportpanorama»-Beitrag oben, auf welches Angebot Schumacher hofft und warum er bei Alfa Romeo landen könnte.

Sendebezug: SRF zwei, «sportpanorama», 15.09.2019, 18:30 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Ein guter F1-Fahrer muss weder viel lesen, noch muss er fliessend lesen können. Der Umgang mit Gaminggeräten und Ähnlichem, ein flexibler Bleifuss und ein erhebliches Mass an Rücksichtslosigkeit sich und den Gegnern gegenüber genügt. Gut möglich, dass das Talent dazu Mick Schumacher in die Wiege gelegt wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen