Zum Inhalt springen

Header

Bottas ergattert in Imola die Pole Position
Aus Sport-Clip vom 31.10.2020.
Inhalt

Qualifying GP Emilia Romagna Mercedes-Dominanz reisst auch in Imola nicht ab

Valtteri Bottas fährt seine 15. Pole der Karriere ein. Er setzt sich in Imola gegen Teamkollege Lewis Hamilton durch.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas geht von Startplatz eins in den GP der Emilia Romagna. Der Finne holte sich im Qualifying in Imola die 15. Pole Position seiner Karriere, für Mercedes war es die 13. im 13. Saisonrennen. Zweiter wurde Bottas' Teamkollege Lewis Hamilton vor Max Verstappen im Red Bull.

Sendehinweis

Verfolgen Sie das Rennen des GP Emilia Romagna am Sonntag ab 12:50 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Bei Mercedes dürften nach dem Grand Prix am Sonntag unabhängig von einem recht wahrscheinlichen Sieg die Korken knallen: Wenn die in diesem Jahr schwarz lackierten Silberpfeile in Imola mindestens elf Punkte erringen, ist ihnen die 7. Konstrukteurs-WM in Folge bei vier ausstehenden Rennen nicht mehr zu nehmen.

Valtteri Bottas.
Legende: Fährt am Sonntag von ganz vorne los Valtteri Bottas. imago images

Vettel enttäuscht – Alfa Romeo ohne Exploit

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel belegte im Ferrari lediglich Platz 14 und verpasste damit zum zehnten Mal im 13. Saisonrennen den finalen Qualifying-Abschnitt. Charles Leclerc schnappte sich Startrang 7.

Für Alfa Romeo war bereits nach Q1 Schluss. Kimi Räikkönen wird das Rennen am Sonntag von Platz 18 aus in Angriff nehmen, Teamkollege Antonio Giovinazzi sogar vom letzten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Christen  (Roeschi)
    Ferrari macht sicher Spielchen mit Vettel. Ist aber irgendwie Verständlich. Sobald Herr Vettel seine Wohlfühlzone verlassen musste, weil ihm Leclrec das Leben auf der Piste schwer machte, unterliefen dem Deutschen viele Fehler. Hamilton machte auch unter Druck von Rosberg und Bottas viel weniger Fehler. Im Gegenteil, er wurde immer besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Sebastian Vettel ist schlau genug, dass er für die Scuderia Ferrari nicht mehr Kopf und Kragen riskiert. Das kann er dann nächste Saison auf Aston Martin nachholen. Nach den hinterlistigen Spielchen um seine Vertragsverlängerung fährt er pflichtbewusst einfach noch mit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Diese Track-Limit-Geschichte wird immer mehr zum Ärgernis. Die Regel sollte einheitlich lauten: alle "viere" ausserhalb der "weissen" = Zeit gestrichen, unabhängig von der Beschaffenheit der Curbs oder der Zone. Sollen sich die Fahrer selber lieb sein. Zwischen FP und Quali auch noch die Regeln zu ändern, geht erst recht nicht. Das ist so als würde beim Fussball in der Halbzeitpause die Offside-Regel geändert.... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen