Zum Inhalt springen

Header

Zusammenfassung Qualifying Monaco
Aus Sport-Clip vom 22.05.2021.
Inhalt

Qualifying zum GP Monaco Leclerc mit Bestzeit und Crash

Ein Crash von Ferrari-Pilot Charles Leclerc beendet in Monaco das Qualifying – und beschert dem Monegassen die Pole.

Charles Leclerc sorgte ausgerechnet bei seinem Heimrennen für die erste Pole Position eines Ferrari-Fahrers seit 17 Monaten. Ende Oktober 2019 hatte er im Grand Prix von Mexiko ganz vorne in der Startaufstellung gestanden.

Der Monegasse muss allerdings um den besten Startplatz zittern: Er setzte seinen Boliden auf der letzten schnellen Runde in die Leitplanke und sorgte damit dafür, dass die Konkurrenz nicht mehr reagieren konnte.

Video
Leclerc macht Bekanntschaft mit der Leitplanke
Aus Sport-Clip vom 22.05.2021.
abspielen

Es droht eine Rückversetzung

Sollten an Leclercs Auto Reparaturmassnahmen wie beispielsweise ein Getriebewechsel notwendig sein, könnte er in der Startaufstellung noch zurückversetzt werden. Erster Profiteur wäre dann Max Verstappen (Red Bull), der sich Startposition 2 sicherte. Der Niederländer hatte seinen letzten Versuch nach Leclercs Unfall abbrechen müssen. Im ersten Teil seiner Fahrt war er deutlich schneller als der Monegasse unterwegs gewesen.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den GP von Monaco am Sonntag um 14:20 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Der grosse Geschlagene war Weltmeister Lewis Hamilton. Der Brite wird den Klassiker im Fürstentum von Platz 7 in Angriff nehmen müssen. Teamkollege Valtteri Bottas und Carlos Sainz im zweiten Ferrari bilden die zweite Startreihe.

Giovinazzi im Q3 dabei

Alfa Romeo schaffte es dank Antonio Giovinazzi erstmals in dieser Saison in den dritten Teil des Qualifyings. Der Italiener sicherte sich Startplatz 10, Kimi Räikkönen blieb Position 14. Letztmals war die Zürcher Equipe im vergangenen November in der Türkei im Finale der besten 10 vertreten gewesen.

SRF zwei, sportlive, 22.05.2021, 14:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Die Ferrari-Mechaniker werden heute Nacht nicht viel Zeit mit Schlafen verbringen...
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Sichtlich angepisster Verstappen im Kurzinterview, er hätte die Zeit von Leclerc nicht geschafft, er war schon im ersten Versuch im ersten Teil viel schneller. Im Mittelteil verliert er jeweils viel auf Ferrari. Kann froh sein auf 2 zu stehen, denn Sainz war ebrnfalls sehr schnell unterwegs und hätte wohl Verstappen noch geschlagen. Einmal mehr hat es Verstappen nicht umgesetzt und das im besten Auto.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      P2 einer Abbruchquali, d.h. vermutlich P1 weil Leclerc's Getriebe im Eimer sein dürfte bezeichnen Sie als nicht umgesetzt? Fürwahr ein grosser "Experte" der da spricht.... ;-))
    2. Antwort von Yann Flückiger  (Yann Flückiger)
      Falls Sie die Trainings auch schauhen, sehen Sie das RB dieses Wochende nicht das beste Auto hatte. Ferrari war das ganze Wochenende top. VER hatte im ersten Q3 versuch auch einen Drifter in der Schikane nach dem Tunnel. HAM war der, welcher entäuscht hat und Perez. Max war wieder Topp.
    3. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Flückiger, RBhat das beste Auto, Hatten es schon seit Beginn des Jahres, kriegen es einfach nicht hin, Strategie, Abstimmung (Fahrer sind da in der Verantwortung).Das was Mercedes mit dem besten Auto die letzten Jahre geschafft hat, klapp bei RB nicht. Perez zeigt dass er ein Mitfahrer ist (falsche Fahrerwahl) Verstappen ist fahrerisch halt kein Hammilton, Vettel (früher) oder Leclerc, ist wohl eine Klassse schlechter. Denke selbst Alonso oder Sainz sind besser. Babyface wird überschätzt.