Zum Inhalt springen

Header

Kurz-Zusammenfassung: Qualifying GP von Belgien
Aus sportheute vom 28.08.2021.
Inhalt

Qualifying zum GP von Belgien Verstappen holt sich die Pole vor Überraschungsmann Russell

  • Max Verstappen (Red Bull) holt sich im Qualifying zum GP von Belgien die Pole Position. George Russell (Williams) sorgt für die Überraschung und komplettiert die Frontreihe.
  • Nach einem Crash von Lando Norris, der bei nassen Verhältnissen die Kontrolle über seinen Boliden verliert, muss das Qualifying im Q3 unterbrochen werden.
  • Für die beiden Alfa Romeo gibt es nicht zu holen: Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen kommen nicht über das Q1 hinaus.

Am Ende eines spektakulären Qualifyings für den Grand Prix von Belgien lag plötzlich die grosse Sensation in der Luft. Bei seinem letzten Versuch war Williams-Fahrer George Russell 13 Tausendstel schneller als Lewis Hamilton im Mercedes und übernahm die Führung im Klassement.

Doch dann war da noch Max Verstappen im Red Bull. Der Niederländer unterbot die Zeit von Russell um gut drei Zehntel und sicherte sich damit seine erste Pole Position in Spa-Francorchamps. Neben Hamilton wird Daniel Ricciardo das Rennen aus der zweiten Startreihe in Angriff nehmen.

Unterbruch nach Crash von Norris

Lando Norris, der in den ersten zwei Teilen der Qualifikation Bestzeit gefahren war und Hoffnungen auf die Pole Position hegen durfte, kam nach der Senke Eau Rouge von der Strecke ab und schlug heftig im Reifenstapel ein.

Video
Norris mit schwerem Unfall nach Eau Rouge
Aus Sport-Clip vom 28.08.2021.
abspielen

Der Brite, der dem völlig zerstörten Auto aus eigener Kraft entstieg, blieb glücklicherweise unverletzt. Die Bergung des Wracks erforderte einen 45 Minuten dauernden Unterbruch. Wegen den sehr schwierigen Bedingungen bei heftigem Regen hatte Sebastian Vettel schon vor dem Unfall eine Pause über Funk gefordert.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den GP von Belgien am Sonntag ab 14:50 Uhr live auf SRF zwei oder in der SRF Sport App mit Stream und Ticker.

Für die Fahrer des Teams Alfa Romeo endete das Qualifying nach dem ersten Abschnitt. Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen klassierten sich auf den Rängen 16 beziehungsweise 19. Wegen der Rückversetzung von Lance Stroll, der im Aston Martin als Verursacher einer Kollision im GP von Ungarn belangt wurde, nehmen der Italiener und der Finne das Rennen am Sonntag von den Startplätzen 15 und 18 auf.

Formel 1 sortiert Kalender neu

Box aufklappenBox zuklappen

Die Formel 1 hat angesichts der anhaltenden Corona-Probleme einen überarbeiteten Kalender für die restliche Saison präsentiert und rückt darin erstmals von der Rekordzahl von 23 Rennen ab. Die neue Version sieht insgesamt 22 Termine vor. Die Organisatoren sortierten dabei einige Termine neu, so rücken die Rennen in der Türkei (10. Oktober), in Mexiko (7. November) und in Brasilien (14. November) um jeweils eine Woche nach hinten. Am 21. November soll zudem ein weiteres Rennen stattfinden, für das offiziell noch kein Austragungsort feststeht. Vermutlich wird die Königsklasse dann erstmals in Katar fahren. (sid)

SRF info, sportlive, 28.08.2021, 14:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Die "Eau Rouge" ist seit jeher eine der gefährlichsten Stellen im Motorsport.
    Relativ unübersichtlich und extreme Kräfte wirken auf Kopf und Magen bei dieser horrenden Berg- und Talfahrt. Da kann man schon kurz mal einen Blackout einfangen.
  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    In der Unfallpause haben sich Surer und Weinmann unterhalten. Das ist per se nicht schlecht. Unglücklich fand ich aber, dass Sie die Mercedes Dominanz als deren alleiniger Verdienst darstellten. Kein Wort davon dass Mercedes schon zwei Jahre vor der Hybrid Umstellung mit der Entwicklung angefangen hatte und alle anderen Teams nichts davon wussten. Ansonsten hätten diese der Motoren Änderung kaum zugestimmt.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Eine völlig absurde Behauptung! Aber harte Arbeit wird ja hierzulande schon seit geraumer Zeit nicht mehr goutiert. Da kenn ich mich aus...;-))