Räikkönen: «Jemand hat das Tor zugemacht»

Mit einem Ausflug abseits der Rennstrecke hat Kimi Räikkönen am Sonntag in Sao Paolo für den Lacher zum Saisonabschluss gesorgt. Der Finne hatte sich 11 Jahre zurückerinnert, landete diesmal aber im Vergleich zu 2001 in einer Sackgasse.

Video «Räikkönens Ausritt in Brasilien («sportlive»)» abspielen

Räikkönens Ausritt in Brasilien («sportlive»)

0:43 min, vom 26.11.2012

In der 52. Runde kam Räikkönen mit seinem Lotus auf der rutschig-nassen Strecke vom Kurs ab und benutzte einen asphaltierten Weg als Ausfahrt.

Plötzlich in der Sackgasse

«Ich wusste, was ich mache, weil ich das Gleiche 2001 schon mal getan habe», schilderte der Weltmeister von 2007 die Szene, die in dem unfassbar spannenden Finale weltweit für grosse Erheiterung sorgte. Denn dort, wo es wieder zurück auf die Strecke gehen sollte, ging es nicht weiter. Räikkönens Ausflug endete in einer Sackgasse.

«Jemand hat das Tor zugemacht»

Vor 11 Jahren sei das Tor an der betreffenden Stelle noch offen gewesen, meinte Räikkönen: «Diesmal hat es jemand zugemacht.»

Vielleicht sollte der Finne 2013 eine Karte mit nach Brasilien nehmen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vielleicht sollte der Finne 2013 eine Karte mit nach Brasilien nehmen Screenshot Twitter

Auf Twitter wurde der Finne auf die Schippe genommen. Mit einer Fotomontage und dem dazugehörigen Kommentar «Next season maybe. What do you think?», spielte der Betreiber eines falschen Räikkönen-Accounts (@KimiRaikkonen9) auf die Orientierungslosigkeit des 33-Jährigen an. 

Trotz seines Abstechers schaffte es der «Iceman» als Zehnter ins Ziel. Damit ist Räikkönen der einzige Fahrer in der soeben abgelaufenen Saison, der bei jedem Rennen ins Ziel kam. Zudem holte der Lotus-Pilot in 19 der 20 Grand Prix WM-Punkte. Nur in China schaffte er es als 14. nicht in die Top 10.