Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Formel 1 Ricciardo: Profiteur im Chaosrennen

Daniel Ricciardo ist in einem äusserst turbulenten GP von Aserbaidschan zu seinem 5. Karrieresieg gefahren. Dem lange Führenden Lewis Hamilton blieb nach einem Defekt nur Rang 5. Sauber-Pilot Pascal Wehrlein punktete.

  • Zwischenfälle en masse: In Baku geht es hoch zu und her
  • Daniel Ricciardo: Hamiltons Pech mit der Nackenstütze ist sein grosses Glück
  • Sebastian Vettel: 14 Punkte Vorsprung trotz unfairen Mitteln
  • Jubel im Sauber-Lager: Für Pascal Wehrlein resultiert Rang 10

Lewis Hamilton verlor das Rennen in der 33. Runde. Wegen einer losen Nackenstütze im Cockpit wurde der Polesetter in die Box gerufen, um das Teil zu fixieren.

In diesem Durcheinander musste der Brite seine Führung an Daniel Ricciardo abgeben. Der Red-Bull-Pilot fuhr Rang 1 nach Hause – und freute sich auf dem Baku City Circuit über seinen Karrieresieg Nummer 5. Einem frustrierten Hamilton blieb derweil am Ende nur Platz 5.

Der turbulente Start

Der von Platz 2 aus ins Rennen gegangene Valtteri Bottas hatte früh einen Rückschlag zu verkraften. Er crashte am Start in den Boliden seines finnischen Landsmanns Kimi Räikkönnen. Der ereignisreiche Rennverlauf und eine fulminante Aufholjagd liessen Bottas aber auf Rang 2 vorrücken. Unmittelbar vor der Ziellinie fing er Lance Stroll noch ab.

Doch der 18-jährige Kanadier zeigte auch so eine vielversprechende Leistung und raste in seiner F1-Premierensaison erstmals aufs Podest. Und Sebastian Vettel konnte als Vierter seine Spitzenposition im WM-Klassement sogar auf 14 Punkte ausbauen.

Die Genugtuung für Sauber

Aufwühlende letzte Tage rund um die Absetzung von Teamchefin Monisha Kaltenborn endeten für Sauber in Minne. So ergatterte Pascal Wehrlein zum 2. Mal Punkte. Rang 10 trug dem Deutschen einen WM-Zähler ein, unmittelbar dahinter klassierte sich Teamkollege Marcus Ericsson.

Die stürmische Fortsetzung

Noch vor Halbzeit des Rennens über 51 Runden war es zu bereits 3 Safety-Car-Phasen gekommen. Nach einem Crash unter dem Force-India-Duo Sergio Perez und Esteban Ocon entschied sich die Rennleitung zu einem Unterbruch zwecks Beseitigung der Trümmerteile.

Während das Rennen neutralisiert war, leistete sich Vettel einen groben Aussetzer. Der WM-Leader fuhr zuerst auf das Auto des Führenden Hamilton auf und berührte dieses im Anschluss noch von der Seite.

Der erneute Pechvogel

Max Verstappen beklagte den bereits 4. Ausfall aus den letzten 6 Rennen. Der Niederländer meldete in der 13. Runde Motorprobleme und musste wenig später an der Box ausrollen lassen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.06.2017 14:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Jacobs  (E.J.)
    Vettel hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Er hätte vom Rennen disqualifiziert werden müssen. Das sollte ein Nachspiel geben und er sollte im nächsten Rennen nicht teilnehmen dürfen. Alles andere wäre unfair gegenüber Fahrern die sich an die Spielregeln halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmi)
    Was Vettel da gezeigt hat, wollte ich schon oft tun, wenn einer dacht ich fahre zu schnell. Denke nun wird das Salon fähig und wir führen das auch ein, ist ja nur ein kleines Vergehn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen