Zum Inhalt springen
Inhalt

Sauber-Ericsson erbt Punkt Räikkönen siegt, Hamilton muss warten

Der Brite kann den Titel beim GP der USA in Austin noch nicht definitiv sicherstellen. Der Sieg geht an Kimi Räikkönen.

Legende: Video Zusammenfassung GP der USA in Austin abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.10.2018.

Lewis Hamilton muss mindestens eine weitere Woche auf seinen 5. WM-Titel warten. Der Mercedes-Pilot aus Grossbritannien belegte beim GP der USA in Austin den 3. Rang.

Da sein letzter Rivale Sebastian Vettel direkt dahinter Vierter wurde, konnte Hamilton die geforderten 8 Punkte Differenz nicht herausfahren. Der Vorsprung beträgt nach dem GP der USA 70 Punkte, der Titel am kommenden Sonntag in Mexiko ist wohl nur noch Formsache.

Das Podest

1. Kimi Räikkönen (Ferrari) 1:34:18,643

2. Max Verstappen (Red Bull) + 1,281

3. Lewis Hamilton (Mercedes) + 2,342

Der Sieg in Austin ging an den Finnen Kimi Räikkönen auf Ferrari. Der künftige Sauber-Pilot beendete in Texas damit eine Durststrecke von 113 sieglosen Grand Prix. Letztmals hatte Räikkönen im März 2013 in Melbourne gewonnen. Rang 2 sicherte sich Max Verstappen aus den Niederlanden, der sich in den letzten Runden erfolgreich gegen die Angriffe von Hamilton verteidigte.

Fernkampf zwischen Hamilton und Vettel

Hamilton und Vettel lieferten sich bei trockenen Verhältnissen in Austin einen Fernkampf. Vier Szenen dürften den Fans besonders in Erinnerung bleiben und sorgten dafür, dass das Duell in Mexiko weiter geht.

  • Vettel macht kurz nach dem Start einen Dreher und fällt bis auf Rang 14 zurück.
  • Hamilton fährt bei einer «Virtual-Safety-Car»-Phase in der 11. Runde an die Boxen, wechselt frühzeitig die Reifen und distanziert so die Konkurrenz.
  • Hamilton muss in der 38. Runde ein zweites Mal zwecks Reifenwechsel an die Boxen und verliert die Führung. Vettel darf wieder Hoffnung schöpfen.
  • Hamilton kommt im Finale nicht an Verstappen vorbei und schafft die nötige Distanz zu Vettel nicht. Dieser kommt kurz danach an Valtteri Bottas vorbei, reiht sich direkt hinter Hamilton ein und sorgt definitiv für eine Vertagung der WM-Entscheidung.

Ericsson erbt einen Punkt

Das Schweizer Sauber-Team verpasste in Austin zwar die Top 10, konnte sich nachträglich aber doch noch über einen WM-Punkt freuen. Weil der Franzose Esteban Ocon (8.) und der Däne Kevin Magnussen (9.) wegen Verstössen gegen die Treibstoff-Regeln noch disqualifiziert wurden, stiess der Schwede Marcus Ericsson vom 12. auf den 10. Platz vor.

Der von Position 9 gestartete Charles Leclerc wurde schon in der 1. Runde von Romain Grosjean von der Strecke gedrängt. Der Monegasse musste an die Box und gab später auf.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.10.2018, 19:30 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andre Frei (AF6)
    Die F1 Berichterstattung von SRF gibt mir zu denken. Bereits beim letzten Rennen in Japan gab es nur eine äusserst kurze Zusammenfassung. Bei diesem Rennen gibt es erneut nur ein lausig kurzes Video. Viele tolle und wichtige Szenen fehlen! Da erwarte ich mehr von SRF, und jch bin hoffentlich nicht der einzige...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin schmid (martin schmid)
    Herr Suat, wenn Sie sich tiefer mit der F1 und Kimi befassen würden, wüssten Sie warum Kimi gegen Alonso keine Chance hatte.Das Auto war komplett auf Alonso abgestimmt und war total entgegen den Bedürfnissen von Kimi gebaut. Es war für Kimi praktisch unfahrbar.Wie sagte Schumi im Jahr 2002. Wenn Kimi ein funktionierendes Auto bekommt welches auf ihn abgestimmt ist, ist er der schnellste Mann im Feld.Er wird es ja wissen! Von wegen Kimi sei überbewertet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Herr Martin Schmid, das glaube ich durchaus, dass im Jahre 2002 Kimi der schnellste Mann im Feld war. Doch die Zeiten ändern sich....Alonso, Hamilton, Vettel, etc. traten auf die Bühne. Beim Thema "Kimi", Herr Schmid, sind sie wahrlich nicht objektiv! Können Sie das irgendwie belegen, dass der Ferrari von damals komplett auf Alonso abgestimmt wurde? Und warum soll eigentlich Ferrari Alonso und Vettel bevorzugen, wenn eigentlich Kimi der schnellere Fahrer wäre ;-)?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Vettel viel einmal mehr wegen unfairer Fahrstil auf, darum die Dreher. Leider wird dieses verhalten toleriert, weil er bei Ferrari fährt. Max Verstappen war einmal mehr grandios! Von Platz 18 auf Platz 2 ist eine Meisterleistung. Auch Kimi war großartig,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen