Sauber: Trennung bestätigt, Spekulationen dementiert

«Unterschiedliche Sichtweisen» führten zur Trennung zwischen dem Hinwiler Rennstall und seiner langjährigen Teamchefin Monisha Kaltenborn.

Monisha Kaltenborn ist nicht mehr bei Sauber tätig. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trennung vollzogen Monisha Kaltenborn ist nicht mehr bei Sauber tätig. EQ Images

Sauber hat die am Mittwoch durchgesickerte Absetzung der langjährigen Teamchefin und CEO Monisha Kaltenborn bestätigt. In einem knappen Statement begründet der Hinwiler Rennstall den Schritt mit «unterschiedlichen Sichtweisen», die zu einer sofortigen Beendigung der Zusammenarbeit geführt hätten.

Sauber bedankt sich überdies bei Kaltenborn für die «starke Führung und grossartige Leidenschaft», mit der sie das Team gelenkt habe. Gleichzeitig kündigt der Rennstall an, demnächst bekanntzugeben, wer die Nachfolge der Österreicherin antreten wird.

Spekulationen vehement zurückgewiesen

In einem zweiten Statement weist Pascal Picci, Verwaltungsratspräsident der Sauber Holding AG, Spekulationen vehement zurück, wonach die Sauber-Fahrer nicht gleichwertig behandelt wurden.

«Das ist nicht nur offensichtlich unwahr, sondern steht auch ganz im Gegensatz zur seit langer Zeit bestehenden, uneingeschränkten Verpflichtung des Teams zum fairen Wettbewerb», lässt sich Picci zitieren.

Video «Paukenschlag bei Sauber – Pionierin Kaltenborn ist weg» abspielen

Paukenschlag bei Sauber – Pionierin Kaltenborn ist weg

1:21 min, aus sportaktuell vom 21.6.2017