Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Sauber weiterhin mit Ferrari-Antrieb

Nach dem geplatzten Deal mit Honda ist jetzt klar: Sauber bezieht seinen Antrieb weiter von Ferrari.

Legende: Video Sauber weiterhin mit Ferrari-Motoren abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 28.07.2017.

Wie das Schweizer Formel-1-Team auf seiner Website verlauten liess, einigte man sich mit Ferrari auf eine «mehrjährige Zusammenarbeit». Anders als in diesem Jahr wird Ferrari künftig wieder die Power Units der neuesten Generation liefern.

Die gemeinsamen Erfahrungen sind eine starke Grundlage.
Autor: Frédéric Vasseur

«Die gemeinsamen Erfahrungen sind eine starke Grundlage, um uns effizient weiterzuentwickeln, auch mit Blick auf die Arbeit am neuen Auto für 2018», sagte Sauber-Teamchef Frédéric Vasseur. Die Hinwiler sind mit Ausnahme einer vierjährigen Unterbrechung (2006 bis 2009) seit 1997 mit Ferrari-Motoren in der Formel 1 unterwegs.

Honda-Deal geplatzt

Am Donnerstag hatte der Rennstall verkündet, dass die für 2018 und darüber hinaus geplante Zusammenarbeit mit Honda nun doch nicht zustande komme. Hintergrund ist wohl die unsichere Zukunft der Japaner in der Formel 1.

Auch angesichts der schwachen Ergebnisse mit dem Traditionsteam McLaren steht nach wie vor ein Fragezeichen hinter dem weiteren Engagement der Japaner in der Königsklasse.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pe S (Luckmanier)
    Wäre Honda tatsächlich bereit gewesen, Sauber mit ihren Motoren zu beliefern, ist es meiner Ansicht nach ein Kardinal - Fehler, diese Zusammenarbeit auszuschlagen. Wenn man sich die Fortschritte von Mc Laren anschaut, wobei dieses Auto sicher ein Chassis der Spitzenklasse hat, ist es dennoch dumm, sich so einem Angebot zu verschliessen. Sauber wäre in den Genuss eines exklusiven Status gekommen und bei Honda arbeiten keine Trottel. Noch weiter zurück fallen ist ausserdem auch nicht möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Ferrari und Sauber haben eine gemeinsame Vergangenheit. Zumindest in den vergangenen 2 Saisons wenig verheissungsvoll. Wir spielen hier nicht etwas, hier ist knallharte Businesswelt. Also: Ich glaube nicht, dass Ferrari die neusten Motorendeals 2018 Sauber zur Verfügung stellt. Ich glaube nicht, dass Herr Vasseurs Team es schafft, schon im kommenden Jahr ein wettbewerbstaugliches Auto zu bauen. Das dauert noch mindestens ein Jahr mehr. Ob es bis dahin Formel 1 noch gibt ist eine andere Frage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Senn (Martin Senn)
    Gratuliere euch, sehr gute Wahl gemacht mit Ferrari weiter Jahren, mit zu fahren und mit sicher, eine Gleiche zeitigen Motoren Leistung wie Sepp, Kimi. es sie werden sicher mit einem News Team Chef. Eine gute Wahl zu machen Wie früher Wo sie Mit Podiums Platz herum. Fahren, werden aber sie können sicher, ein gute Lage Machen. Mit einen Besten Windkanäle der Formel1.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Ach was, die gurken auch nächstes Jahr wieder um Platz 12 herum. Wie da schon steht, sind die ja schon seit Jahren mit dem Pferd unterwegs. Mit diesen Piloten, sehe ich keine Zukunft. Und der Windkanal so gut er auch ist, wenn die guten Designer immer zu den anderen Teams wechseln, nützt auch dieser wenig. BMW hat gezeigt was es für einen finanziellen Aufwand benötigt um mitfahren zu können. Und dieses Geld fehlt Sauber auch unter dem neuen Besitzer! Werde aber wie immer die daumen drücken!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Aytac Dogan (1923)
      Aha, interessante Aussage, wieso soll der neue Besitzer weniger Geld als BMW haben? Wissen Sie denn, wer der Besitzer von Sauber eigentlich ist? Denke eher nicht, sonst hätten Sie diese Aussage nicht gemacht ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Jackob (Chopfchratzer)
      Habe nie behauptet das die weniger Geld haben. Aber das Investment wird niemals so gross um ganz vorne mit zu fahren. Also fehlt Sauber das Geld. Hat also nichts mit mehr oder weniger Geld zu tun, sondern mit dem wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen