Sergej Sirotkin: «Wollen den Rennsport in Russland entwickeln»

Noch sind wenig Details über die Zusammenarbeit zwischen dem Sauber-Rennstall und den neuen russischen Investoren bekannt. In «10vor10» meldeten sich nun erstmals der künftige Fahrer Sergej Siroktin und sein Vater Oleg zu Wort.

Video «Formel 1: Interview mit Sergej und Oleg Sirotkin» abspielen

Interview mit Sergej und Oleg Sirotkin

3:41 min, aus 10vor10 vom 16.7.2013

Oleg Siroktin ist Generaldirektor des Nationalen Instituts für Luftfahrt und Technologie - einem der drei neuen Partner des Sauber-Rennstalls. Sein Sohn Sergej soll nächste Saison im Cockpit der Hinwiler Platz nehmen.

«Die Formel 1 war immer mein grosser Traum», sagt Sergej Sirotkin im Interview mit «10vor10». Das Hauptmotiv für die Zusammenarbeit liegt auf der Hand: 2014 steht mit dem Rennen in Sotschi erstmals ein GP in Russland auf dem Programm. Dieser soll im Riesenreich einen Boom auslösen. «Wir wollen den Rennsport in Russland entwickeln», sagt die 17-jährige Nachwuchshoffnung.

Beginn einer langfristigen Partnerschaft?

Vater Oleg Siroktin ist überzeugt, mit dem Schweizer Rennstall den perfekten Partner für das Projekt gefunden zu haben: «Peter Sauber ist einer der besten Spezialisten der Branche, ein grosser Ingenieur und ein wahrer Patriarch.»

Der GP in Sotschi soll deshalb nur der Anfang einer langfristigen Kooperation werden. «Wir werden Sauber definitiv etwas Neues bieten, wir werden gemeinsam ein Projekt entwickeln», so Oleg Siroktin.