Stroll: Die Gunst der Stunde genutzt

Mit seinem 3. Platz im turbulenten GP von Aserbaidschan hat sich Lance Stroll einen grossen Traum erfüllt. Gleichzeitig brachte der Kanadier seine zahlreichen Kritiker zum Verstummen.

Video «Viel Zündstoff im GP von Aserbaidschan» abspielen

Ricciardo siegt in Baku vor Bottas und Stroll

3:21 min, aus sportaktuell vom 25.6.2017

Das chaotische Rennen in Baku forderte im Kampf um die Podestplätze gleich mehrere prominente Opfer. Einem wenig renommierten Fahrer verhalf es derweil zum ersten grossen Coup: Lance Stroll nutzte im Williams die Gunst der Stunde und fuhr auf Platz 3. Erst auf der Ziellinie wurde er von Valtteri Bottas noch von Position 2 verdrängt.

Obwohl der Rennverlauf massgeblichen Anteil an Strolls Exploit hatte, war das Ergebnis verdient. Der Teenager behielt angesichts der sich bietenden Chance die Nerven und verteidigte den Podestplatz bis ins Ziel.

Mit 18 Jahren und 239 Tagen ist er der jüngste Fahrer, der in seiner ersten F1-Saison unter die Top 3 fährt. In der gesamten F1-Geschichte war auf dem Podium bisher nur Max Verstappen bei seinem Sieg in Spanien im Vorjahr jünger.

«  Ich bin überwältigt vom 3. Rang. »

Lance Stroll

Video «Hier fängt Bottas Stroll noch ab» abspielen

Hier fängt Bottas Stroll noch ab

0:25 min, vom 26.6.2017

«Man träumt davon, irgendwann auf dem Formel-1-Podest zu stehen. Man arbeitet hart dafür und jetzt ist dieser Traum wahr geworden», freute sich Stroll im Ziel. Dass er am Schluss Platz 2 noch einbüsste, vermochte sein Glück kaum zu schmälern. «Das war natürlich ein bisschen schade, aber ich bin überwältigt vom 3. Rang.»

Steigerung nach schwachem Saisonstart

Mit dem Podestplatz in Baku konnte Stroll seine Kritiker zum Verstummen bringen. Bei seinem Aufstieg in die Formel 1 profitierte er von den finanziellen Investitionen seines milliardenschweren Vaters und wurde mit seinem Image als Bezahl-Fahrer besonders kritisch beobachtet.

Zum Beginn der Saison konnte Stroll nichts gegen dieses negative Bild machen. In den ersten 6 Rennen blieb er nach teilweise schweren Fehlern ohne Punkte. Beim Heim-GP in Montreal fuhr er dann als 9. ein erstes Mal in die Punkte. In Aserbaidschan bewies er nun endgültig, dass er viel mehr ist als ein ungeliebter Pay-Driver.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 25.06.17, 14:30 Uhr