Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Traumstart für Sauber - Nasr und Ericsson in den Punkten

Die über einjährige Durststrecke von Sauber ist beendet. Beim GP von Australien fuhren sowohl Felipe Nasr (Rang 5) als auch Marcus Ericsson (8) in die Punkteränge. An der Spitze zeigte sich das gewohnte Bild: Mercedes feierte einen ungefährdeten Doppelsieg.

Legende: Video Mercedes siegt, Sauber punktet abspielen. Laufzeit 05:26 Minuten.
Aus sportpanorama vom 15.03.2015.

Manor Marussia nicht am Start

Manor Marussia fuhr in Melbourne nicht einen Meter. Das Team mit den Piloten Will Stevens und Roberto Merhi hatte Softwareprobleme und schaffte es nicht einmal, den Motor des Autos anzulassen. Deshalb erfüllten sie nicht die erforderlichen Startvoraussetzungen.

Was für ein Saisonauftakt für das im letzten Jahr punktelose und viel gescholtene Sauber-Team: Sowohl Felipe Nasr (Br) als auch Marcus Ericsson fuhren beim GP von Australien in die Punkte. Nasr beendete das Rennen in Melbourne auf dem 5. Rang und holte bei seinem Formel-1-Debüt gleich die ersten Zähler. Ericsson klassierte sich auf dem 8. Platz.

Nach dem Rechtsstreit im Vorfeld haben die Piloten also auf der Strecke die richtige Antwort geliefert. Es sind die ersten WM-Zähler für den Hinwiler Rennstall seit November 2013: Damals fuhr Nico Hülkenberg im letzten Saisonrennen in Brasilien auf den 8. Rang.

Gewohntes Bild an der Spitze

Der verrückte Saisonauftakt war weniger von der Spannung, sondern viel mehr von den Ausfällen geprägt. Nachdem auch Kimi Räikkönen seinen Boliden 15 Runden vor Schluss am Streckenrand parkieren musste, beendeten nur 11 Fahrer das Rennen. Der einzige Pilot, der ins Ziel kam und ohne Punkte blieb, war der Brite Jenson Button.

An der Spitze fuhren die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg (De) ein einsames Rennen. Weltmeister Hamilton behauptete die Führungsposition gegenüber seinem Teamkollegen erfolgreich und feierte seinen 34. GP-Sieg. Der Brite ging somit in 7 der letzten 8 Rennen als Sieger hervor. Den dritten Platz in Australien belegte Sebastian Vettel (De) im Ferrari.

Legende: Video Der turbulente Start in Melbourne abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus sportlive vom 15.03.2015.

Turbulenter Start mit Saftey-Car-Phase

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Valtteri Bottas und dem Verzicht des Manor-Marussia-Teams hatten nur 15 Fahrer den GP von Australien in Angriff genommen. Der Start auf dem Rundkurs von Melbourne verlief turbulent: Nach einer Kollision zwischen Kimi Räikkönen und Pastor Maldonado wurde sofort der Safety-Car auf die Strecke geschickt.

Verstappen jüngster Formel-1-Fahrer

Nach Maldonado musste auch Romain Grosjean das Rennen bereits in der 1. Runde aufgeben. Nach dem fliegenden Neustart in der 4. Runde fuhren noch 12 Fahrer um die Punkte. Max Verstappen sah sich im Toro Rosso plötzlich mit den besten Voraussetzungen konfrontiert, als jüngster Fahrer in der Formel-1-Geschichte punkten zu können. Doch der 17-jährige Niederländer musste sein Auto nach einem Defekt in der 34. Runde abstellen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.3.15, 05:30 Uhr

Legende: Video Stand im Streit mit Van der Garde abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Aus sportpanorama vom 15.03.2015.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Nach den unrühmlichen Quälereien, rund um die Fahrereinsätze, hätte das Sauber-Team kein schöneres Renngeschehen (und Erfolg) erleben können! Dass dabei die engagierte, ruhige und stets überlegt kommunizierende Chefin, Frau Kaltenborn, in der letztjährigen erfolglosen Saison eine souveräne "Bossin" war (und jetzt auch immer noch ist), sollten wir Sportfreunde, Politbeobachter und Forumschreiber auch einmal klar und richtig herausstreichen! Würden doch Politikerinnen auch so sachlich agieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. B., Zürich
    Endlich konnte das Sauber Team die Kritiker zu schweigen bringen! Tolle Leistung von Kaltenborn, Nasr, Ericsson und dem Rest des Teams.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meister, Hamburg
    Tja. Wenn Peter Sauber dabei ist dann läufts halt einfach besser :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen